Kultur
10.03.2014

Amy Winehouse: Die junge Frau hinter dem Star

Das Jüdische Museum zeigt die verstorbene Sängerin Amy Winehouse ganz privat.

Unverwechselbar ist vielleicht das erste Attribut, das einem zu Amy Winehouse einfällt. Ihre Altstimme, ihre viel kopierte Beehive-Frisur, ihre Tattoos und ihr frecher Fifties-Stil zeichneten die Sängerin und Songschreiberin aus. Das Museum am Judenplatz zeigt ab Dienstag, 11. März, in einer sehr intimen Ausstellung, die ihr älterer Bruder Alex Winehouse und seine Frau Riva gemeinsam mit dem Jewish Museum London konzipiert haben, eine gänzlich unbekannte, private Seite der mit nur 27 Jahren verstorbenen Künstlerin.

So erfährt man etwa, dass Amy Sudokus und Snoopy liebte, leidenschaftlich gerne Kühlschrank-Magneten sammelte und ihre Dostojewski-Bücher im Schrank versteckte. Einige ihrer Lieblingsoutfits und hochhackigen Pumps sind dabei ebenso zu sehen wie ihre Gitarre und ihre Platten- und CD-Sammlung.

Bilder aus der Amy Winehouse-Ausstellung

Fotos der Amy Winehouse-Ausstellung

1/10

Amy at home (c) Mark Okoh.jpg

An exhibition entitled "Amy Winehouse: A Family Po…

Amy stage passes.jpg

AW3.jpg

_DSC9408.jpg

Clothes that used to belong to Amy Winehouse are s…

Stage passes and photographs are seen at an exhib…

An exhibition entitled "Amy Winehouse: A Family Po…

An exhibition entitled "Amy Winehouse: A Family Po…

A guitar that used to belong to Amy Winehouse is s…

"Wir möchten uns den Menschen Amy Winehouse in seiner Entwicklung, seinen Widersprüchen, Sehnsüchten und Träumen nähern", erklärt Kuratorin Astrid Peterle.

"Amy Winehouse war tief verwurzelt in der jüdischen Tradition ihrer Familie, die in den 1890er-Jahren aus Weißrussland nach England emigrierte. Ihre Geschichte steht stellvertretend für die vieler anderer jüdischer Familien", ergänzt Direktorin Danielle Spera. Auch wenn Winehouse sich nicht an die strengen Gesetze des Judentums gehalten hat – denn Eingriffe in den Körper wie etwa Tätowierungen oder Piercings sind im jüdischen Glauben strengstens verboten.

"Jüdisch zu sein heißt für mich, als richtige Familie miteinander Zeit zu verbringen. Es geht nicht darum, eine Kerze anzuzünden und eine Bracha zu sprechen", hat Amy Winehouse selbst einmal über ihren Glauben gesagt.

Eine ganz besondere Beziehung hatte Amy zu ihrer Großmutter Cynthia, bei der sie nicht nur jeden Freitagabend Sabbat feierte, sondern auch mit dem Jazz in Berührung kam.