© FREMD/Christandl Jürg

Kultur

Aktenfunde zeichnen neues Bild von Franz Antel in der NS-Zeit

"profil" veröffentlicht Funde - Historikerin: "Er war ein Opportunist'.

09/18/2021, 02:42 PM

Franz Antel gehörte zu den erfolgreichsten Regisseuren der österreichischen Nachkriegszeit, bekannt für Sexschmonzetten wie "Frau Wirtin bläst auch gern Trompete", aber auch für Klassiker wie "Hallo Dienstmann" oder die legendäre "Der Bockerer"-Reihe. Und der 2007 verstorbene Wiener war fixes Mitglied der "Seitenblicke"-Gesellschaft. Nun veröffentlicht das Nachrichtenmagazin "profil" in seiner aktuellen Ausgabe neue Akten, die vom jungen Antel ein anderes Bild zeichnen.

Die Historikerin Hanja Dämon hat diese für das Jahrbuch des Vereins für Geschichte der Stadt Wien nun in verschiedenen Archiven ausfindig macht, die aus der Zeit des Austrofaschismus sowie der NS-Diktatur stammen. "Franz Antel hat in allen Systemen versucht, das Beste für sich herauszuschlagen, und das ist ihm gelungen", so Dämon gegenüber "profil".

"Er war ein Opportunist"

Demnach gab sich Antel laut einem nun aufgefundenen Fragebogen im Zuge seines Asylantrags 1936 in Deutschland als politischer Flüchtling aus, der in Österreich vom Ständestaat verfolgt werde und bereits am 18. Juni 1933 der NSDAP-Ortsgruppe Wien-Alsergrund beigetreten sein will. Auch sei er 1934 und 1935 jeweils für zwei Wochen wegen seiner Aktivitäten als Nationalsozialist inhaftiert worden. Antel suchte um die Staatsbürgerschaft an und erhält diese. Einer Film-Illustrierten schilderte er später den "Anschluss" 1938 als einen "ergreifenden Höhepunkt". Den "Filmjuden" in Wien habe man ja "auf die Finger schauen müssen"

Nach dem Krieg trat Antel dann unter anderem dem ÖVP-nahen "Bund demokratischer Freiheitskämpfer" bei und beantragte einen Opferausweis. Gegenüber den Behörden gab er an, 1933 in Wahrheit nicht der NSDAP beigetreten zu sein, sondern dies erfunden zu haben, um ins Filmgeschäft einsteigen zu können. "Er war ein Opportunist", so die Bilanz der Historikerin Dämon.

Wir würden hier gerne ein Login zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Liebe Community,

Mit unserer neuen Kommentarfunktion können Sie jetzt an jeder Stelle im Artikel direkt posten. Klicken Sie dazu einfach auf das Sprechblasen-Symbol rechts unten auf Ihrem Screen. Oder klicken Sie hier, um die Kommentar-Sektion zu öffnen.

Aktenfunde zeichnen neues Bild von Franz Antel in der NS-Zeit | kurier.atMotor.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat