Als Momo, 1986 Veröffentlichung honorarfrei für Pressezwecke ausschließlich im Zusammenhang mit oben genannter Sendung des ORF bei Nennung: "FOTO:ORF"

© FREMD/ORF

Neuausgabe
08/26/2013

Lieber von den Schildkröten lernen

"Momo": Michael Endes Klassiker ist 40 Jahre alt.

von Peter Pisa

Dass „Momo“ zurzeit nackt im Playboy ist, genauer: die Schauspielerin Radost Bokel, rund 25 Jahre nach ihrem Filmauftritt mit der Schildkröte unter dem Arm ... das wäre nicht unbedingt hier an dieser Stelle ein Grund zum Feiern.

Aber „Momo“, der Roman von Michael Ende (1929– 1995), der wird am 1.September 40.

Weltweit wurden bisher rund zehn Millionen Exemplare verkauft. Das zeigt wohl, dass der Autor fantastischer Bücher nicht falsch lag mit dem Satz: „Denn danach suchen wir letzten Endes nur, die Poesie ins Leben zu verweben, im Leben selbst die Poesie zu finden.“

Man kann nicht behaupten, dass die Zeit seit 1974 weniger seelenlos geworden ist und weniger oft vom Spruch „Zeit ist Geld“ beherrscht wird.

Also kann davon ausgegangen werden, dass „Momo“ noch dringend benötigt wird. Deshalb die neue, vom Hamburger Dieter Braun illustrierte Ausgabe des Thienemann Verlags. Sie erscheint diese Woche (und 20,60 Euro).

Selbstverständlich ist „Momo“ ein Märchen. Michael Ende war kein politischer Autor. Aber hektische „graue Herren“, die nur Wörter wie „Nützlichkeit“ im Kopf haben und „Rationalität“, missfielen ihm. Lieber auf Schildkröten hören.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.