Kolumnen
10.09.2018

Zeit für eine Entschuldigung

Auf den Punkt gebracht: Für eine Entschuldigung ist noch niemandem ein Zacken aus der Krone gefallen.

Sollte Ihnen der Name Burkhard Heidenberger nichts sagen, ist das an und für sich kein Problem, der Personaltrainer hat aber in seinem Internetblog ( www.zeitblueten.com) einige gescheite Anmerkungen zum Thema „Richtiges Entschuldigen“ niedergeschrieben, die ich hier gern wiedergeben möchte.

- Nicht warten: Wurde ein Fehler begangen, dann möglichst rasch auf die Person zugehen und um Entschuldigung bitten.

- Persönlich entschuldigen: Lassen Sie die Bitte um Entschuldigung nicht von einer dritten Person übermitteln, sondern machen Sie das unbedingt persönlich.

- Keine Ausreden: Es ist wichtig, sich seinen Fehler auch einzugestehen. Suchen Sie keine Ausrede für Ihr Fehlverhalten.

- Überraschen: Überraschen Sie die betreffende Person. Es muss nichts Großartiges sein – nur ein kleines Präsent, das der Person Freude bereitet und damit Wertschätzung vermittelt oder ihr zeigt, dass es Ihnen leid tut.

- Konkret bleiben: Hat man sich einmal dafür entschieden, den Bußgang anzutreten, auch ganz klar zu sagen, wofür man sich eigentlich entschuldigen will. Nicht lange um den heißen Brei herumreden.

- Den Fehler nicht herunterspielen:Es macht einen sehr unglaubwürdig, wenn man den begangenen Fehler versucht kleinzureden.

Fehler nicht zweimal begehen: Irgendwann verliert jede Bitte um Entschuldigung an Wirkung. Wenn Sie denselben Fehler ein zweites Mal begehen – also die gleiche Person ein weiteres Mal auf dieselbe/ähnliche Art verletzen –, verlieren Sie trotz Entschuldigung an Glaubwürdigkeit.

Es gibt einige Herrschaften, die sollten sich die Tipps von Herrn Heidenberger zu Herzen nehmen, sich ins Auto setzen und einen Supermarkt im Hausruckviertel in Oberösterreich aufsuchen. Dort arbeitet ein afghanischer Asylwerber, dem fälschlicherweise Sympathien für eine Terrororganisation nachgesagt wurden. Für eine Entschuldigung ist noch niemandem ein Zacken aus der Krone gefallen.

Aber auch das nur so als Tipp.

eMail: johannes.weichhart@kurier.at