© KURIER

Kolumnen
06/30/2020

Zeigefinger

John Wayne, Arnold Schwarzenegger und die Zeigefingergeneration

von Andreas Schwarz

 

Jetzt also John Wayne. Die Bilder- und Statuenstürmer haben den legendären Westernhelden entdeckt: Weil der Rassist und Macho († 1979) einst im Playboy die weiße Vormacht pries („bis Schwarze gebildet genug sind, Verantwortung zu übernehmen“), wollen die Demokraten den John-Wayne-Flughafen in Orange County umbenennen.

So etwas ist Arnold Schwarzenegger auch schon passiert. Als er Gouverneur in Kalifornien (Todesstrafe!) war, nahmen sie ihm das Arnold Schwarzenegger-Stadion in Graz weg. Inzwischen sonnt sich die Polit-Prominenz aber wieder gerne im Lichte des Umwelt- und auch sonst so freundlichen Österreichers, wenn er mal zu Besuch ist.

Bei John Wayne hat die posthume Besserwisserei noch Luft nach oben – Verbannung aller Westernfilme, in denen Indianer vorkommen, zum Beispiel? Gott, wie gut wäre die Welt, wenn die Zeigefingergeneration schon immer auf ihr, der Welt, gewesen wäre.

andreas.schwarz@kurier.at

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.