Kolumnen
12/29/2020

Wattestäbchen ade!

Überall Bilder von Politikern, Krankenschwestern und 100-Jährigen, die eine Nadel im Oberarm stecken haben

von Simone Hoepke

Die Abendnachrichten sind nichts für schwache Nerven. Jene, die unter Trypanophobie oder Vaccinophobie leiden, also Angst vor Injektionen im Allgemeinen oder Impfungen im Speziellen haben, können sie nur noch mit geschlossenen Augen anschauen.

Überall Bilder von Politikern, Krankenschwestern und 100-Jährigen, die eine Nadel im Oberarm stecken haben und beteuern, dass das nicht wehtut. Gezählte 13 Impflinge pro Sendung sind keine Seltenheit.

Solche Bilder sollen Mut machen, dass die Normalität 2021 in kleinen Dosen zurückkommt. Auch wenn es in Kärnten am Wochenende offenbar noch mehr offene Fragen als verfügbare Impfdosen (kolportierte zehn) gegeben hat. Die Frage, ob man sich impfen lässt, beantworten dennoch selbst jene mit Spritzenphobie oft mit Ja. Schon allein, weil die Wattestäbchen, die man sich derzeit sicherheitshalber vor jedem Verwandtenbesuch in die Nase schieben lässt, auch nicht prickelnd sind.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.