© KURIER

Kolumnen

Voyeurismus

Ein "Publikumsliebling" wird wie die sprichwörtliche Sau durchs Dorf getrieben.

von Andreas Schwarz

01/19/2023, 06:00 PM

 

Dürfen wir hier ausnahmsweise das Augenzwinkern lassen und ernst sein?

Ein Mann hat etwas getan bzw. geschaut, was zum Widerlichsten gehört, was man tun kann. Er ist geständig. Er ist in psychologischer Therapie. Wer solches schaut, muss krank sein. So weit, so abstoßend.

Aber seit einer Woche wird dieser „Publikumsliebling“ wie die sprichwörtliche Sau durchs Dorf getrieben, unter dem Titel: Wer wusste wann was? Hat der (linke) Kulturbetrieb zu lange zugeschaut? Wechseln (rechte) Populisten nun ihr Kleingeld? Geht „Corsage“ zur Oscar-Kür? Werden alle Filme gekübelt? Schaut man jetzt die Filme, um zu sehen, wie so einer …? Und immer sein Name/Bild Name/Bild Name/Bild als Symbol für den Skandal.

Das ist unerträglich. Nicht nur für den Mann, der seine Existenz ohnehin vernichtet hat. Hätte er sich früher überlegen müssen? Ja, hätte er. Überflüssigen Voyeurismus sollte man sich aber auch überlegen. Danke.

andreas.schwarz@kurier.at

Wir würden hier gerne ein Login zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Liebe Community,

Mit unserer neuen Kommentarfunktion können Sie jetzt an jeder Stelle im Artikel direkt posten. Klicken Sie dazu einfach auf das Sprechblasen-Symbol rechts unten auf Ihrem Screen. Oder klicken Sie hier, um die Kommentar-Sektion zu öffnen.

Voyeurismus | kurier.atMotor.atKurier.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat