© KURIER

Kolumnen
02/14/2021

Valentin

Der Tag der Liebe und des Naheseins hat's in Corona-Zeiten nicht leicht

von Andreas Schwarz

Heute ist der Tag der Liebe und des Naheseins, und der hat’s in Zeiten von Abstand und Elefanten nicht leicht. Obwohl: Jetzt, wo die Corona-Zahlen steigen und der Lockdown Pause hat (– !? –), dürfen Lebenspartner sowieso, und zwischen 6 und 20 Uhr auch zwei Haushalte miteinander – na hallo, da geht schon was.

Auch im Handel geht was: Die Österreicher geben heuer im Schnitt 72 Euro für Valentinstagsgeschenke aus, 12 mehr als im Vorjahr. Und wenn sich Partner trotz Blumen, Bonbons oder halborigineller Dessous auf die Nerven gehen: Umfragen sagen, dass sie nicht alleine sind, acht von zehn Österreichern haben am Partner immer was zu meckern. Dafür gibt’s ja Paartherapeuten: Die Lopez Jennifer zum Beispiel hat jetzt mit ihrem Verlobten einen konsultiert – ein guter Anfang auf dem Weg in die Ehe.

Man kann den Unfug auch lassen und einfach denen, die man sehr lieb hat, sagen, dass man sie sehr lieb hat. Und wenn sie Namenstag haben, gratulieren: Alles Gute!

andreas.schwarz@kurier.at

x

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.