Kolumnen
04/18/2018

Sand und Glück

"Ohrwaschl": Das Auto vom Sahara-Sand reinigen - mehr braucht der Österreicher nicht zum Glück

von Andreas Schwarz

Dieser Tage begab es sich, dass die allmorgendlichen Autoschlangen übersiedelten: von den Staustellen der Stadt vor die Waschstraßen des Landes. Der Grund: In den Nächten hatte es geregnet. Und zwar nebst Regentropfen auch Sahara-Sand. Am Morgen dann: Autos, als wären sie durch die Wüste gefahren.

Das hält der Österreicher ja nicht aus: Mögen die Schuhe noch nie Schuhpasta gesehen haben, mag die Hose starren vor Dreck („von selbst stehen“, wie unsere Mütter sagten), mag das Haar nach Shampoo schreien – ein Auto unter einem Sandfilm, das geht gar nicht!

So wurden für die rotierenden Bürsten Wartezeiten in Kauf genommen, die sonst zu Wutaus- und Nervenzusammenbrüchen geführt hätten. Im Inneren der Autos wurde in kollektivem Glück gekehrt/gesaugt, als gäb’s kein Morgen. Im Büro freuten sich die wenigen am Morgen schon anwesenden Kollegen über Anrufe wie „Du, ich komm’ heute später, ich muss noch (Arzt/Installateur/Babysitter) ...“ – Glückliches Land, das so leicht glücklich zu machen ist.

andreas.schwarz@kurier.at

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.