Kolumnen
06/23/2019

Reinwaschen

Reinwaschen von den "medial erhobenen Vorwürfen"? Da braucht's viel Waschpulver

von Andreas Schwarz

Zwischen Gebeten und Fake-Mails ist diese Woche fast untergegangen: H. C. Strache kommt zurück in die Politik, wenn er „die Hintergründe des Videos aufklären und seine Person reinwaschen kann von den medial erhobenen Vorwürfen“ (© Harald Vilimsky).

Jetzt muss er „I'm the Red Bull brother from Austria“ oder „Bist du deppert, die ist schoarf“ nicht waschen – das kann picken bleiben. Aber: „Journalisten sind ohnehin die größten Huren auf dem Planeten“ / „Der Haselsteiner kriegt keine Aufträge mehr ... weil alle staatlichen Aufträge, die jetzt die Strabag kriegt, kriegt sie (die Oligarchin, Anm.).“ / „Ja, es gibt ein paar sehr Vermögende. Die zahlen zwischen 500.000 und eineinhalb bis zwei Millionen ... Du musst erklären, dass das nicht an den Rechnungshof geht.“ / „Da gibt es bei uns in der Krone, zack, zack, zack, drei, vier Leute, die müssen gepusht werden. Drei, vier, die müssen abserviert werden.“ – Diese „medial erhobenen Vorwürfe“ (?) reinwaschen, da braucht’s ein bisserl viel Waschpulver.

andreas.schwarz@kurier.at

x

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.