Kolumnen
08/02/2020

Heißer Hunger

Grillen: das wichtigste Feuerritual des homo austriacus und die größte Paradoxie des Sommers

von Birgit Braunrath

Aus der Serie "Ungelöste Rätsel der Menschheit" heute: das Grillen. Es handelt sich dabei um das bedeutendste Feuerritual des homo austriacus und gleichzeitig um die größte Paradoxie heimischen Sommerbrauchtums.

Paradoxon 1: Je heißer die Luft, desto mehr Feuer werden zusätzlich im Freien entfacht. Die Grillmeister zeigen der Sonne, was echte Gluthitze ist.

Paradoxon 2: Je eingefleischter der Macho, desto weniger lässt er die Frau an den Herd (den Brandherd) und desto mehr lässt er anbrennen.

Paradoxon 3: Je größer der Appetit auf leichte Sommerkost und Salat, desto mehr Spareribs und Käsekrainer werden auf den Grill gelegt (der Salat macht sich aber gut als Unterlage - auf der Kräuterbutter und Grillsaucen angerichtet werden).

Paradoxon 4: Je mehr Bier verlangt wird, um durch Ablöschen den Feuergott gnädig zu stimmen, desto betrunkener wird der Grillmeister. Mögliche Erklärung: Der Grillmeister hält sich selbst für den Feuergott. Oder die Hitze macht ihn einfach durstig. Weswegen er immer weiter grillen muss, denn: Je größer der Brand, desto heißer der Hunger.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.