© kurier jeff magione

Kolumnen
04/05/2018

Perspektivenwechsel

"Ohrwaschl": Hie und da in die Rolle anderer zu schlüpfen - wie wäre das Zusammenleben bald verständnisvoller!

von Andreas Schwarz

Auch ohne die ewig nervige Tante/Onkel-Frage „Was willst du werden, wenn du groß bist?“ haben Kinder früh eine Vorstellung davon, was sie werden wollen, wenn sie groß sind: Lokomotivführer war einmal, Feuerwehrmann/Pilot ist immer, Windrad-Ingenieur kommt schon noch. Nur Straßenbahnfahrer ist nie dabei.

Das liegt auch daran, dass kaum wer weiß, was es heißt, so ein Trum zu ... – nein: „lenken“ ist auf Schienen das falsche Wort. Die Wiener Linien bieten übrigens seit einiger Zeit Pkw-Fahrlehrern an, sich als Bim-Chauffeure zu versuchen. Der Perspektivenwechsel soll zu einem besseren Verständnis im Straßenverkehr führen.

Wenn jetzt auch noch drängelnde Autofahrer radführen, über Kreuzungen schleichende Fußgänger autolenkten und Hoppla-jetzt-komm’-ich-Radfahrer zu Fuß gingen, ja wenn wir überhaupt hie und da in die Rolle anderer schlüpften – wie wäre das Zusammenleben verständnisvoller! Auch wenn Kinder dann vermutlich noch immer nicht vom Straßenbahnführerstand träumen.

andreas.schwarz@kurier.at

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.