Kolumnen
05.04.2018

Perspektivenwechsel

"Ohrwaschl": Hie und da in die Rolle anderer zu schlüpfen - wie wäre das Zusammenleben bald verständnisvoller!

Auch ohne die ewig nervige Tante/Onkel-Frage „Was willst du werden, wenn du groß bist?“ haben Kinder früh eine Vorstellung davon, was sie werden wollen, wenn sie groß sind: Lokomotivführer war einmal, Feuerwehrmann/Pilot ist immer, Windrad-Ingenieur kommt schon noch. Nur Straßenbahnfahrer ist nie dabei.

Das liegt auch daran, dass kaum wer weiß, was es heißt, so ein Trum zu ... – nein: „lenken“ ist auf Schienen das falsche Wort. Die Wiener Linien bieten übrigens seit einiger Zeit Pkw-Fahrlehrern an, sich als Bim-Chauffeure zu versuchen. Der Perspektivenwechsel soll zu einem besseren Verständnis im Straßenverkehr führen.

Wenn jetzt auch noch drängelnde Autofahrer radführen, über Kreuzungen schleichende Fußgänger autolenkten und Hoppla-jetzt-komm’-ich-Radfahrer zu Fuß gingen, ja wenn wir überhaupt hie und da in die Rolle anderer schlüpften – wie wäre das Zusammenleben verständnisvoller! Auch wenn Kinder dann vermutlich noch immer nicht vom Straßenbahnführerstand träumen.

andreas.schwarz@kurier.at