schwarz.jpg

© Kurier

Kolumnen
02/09/2020

Oscar und Hunan

Das Oscar-Dinner wird heuer zu 70 Prozent vegan - na Gott sei Dank!

von Andreas Schwarz

Heute Nacht werden die Oscars verliehen, und wie alle Jahre gab es vorab das fröhliche Pfuipfui- Spiel, ob zu wenig Regisseurinnen oder Afroamerikanerinnen (und -kaner) nominiert wurden. Das Pfui über zu wenig Frauen in der Kategorie „bester männlicher Hauptdarsteller“ oder das Fehlen des Oscars für „bester transgender Nebendarsteller“ kommt schon noch.

Aber wenigstens was das Oscar-Dinner für 1500 Gäste betrifft, ist alles wieder gut, gesellschafts-correctness-politisch: Es wird zu 70 Prozent vegan sein. Wolfgang Puck, „unser“ Chefkoch in Hollywood, serviert eher zähneknirschend („Die große Mehrheit isst immer noch Fleisch und Fisch“) Süßkartoffel-Tempura mit Minz-Koriander-Knoblauchsauce sowie Tajine und Gemüse-Couscous. Ob die österreichische Spezialität „veganes Beuschel“ dabei ist (ja, die gibt’s) ist unbekannt. Nur die Aubergine mit Hunan-Sauce (!) sollte sich Puck noch überlegen – Hunan, Wuhan, egal: So ein Corona-Virus-Teller kommt selbst bei Veganern nicht gut.

 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.