© KURIER

Kolumnen
12/31/2021

Nebel

Über lustig klingende Diagnosen, Kater, ZiB-Auftritte und Chats

von Andreas Schwarz

Die gute Nachricht zum Ende des Jahres lautet ja, dass das Omikron-Viech im nächsten vielleicht nur leichte Symptome mit sich bringt, wie rinnende Nase, Hals- und/oder Kopfweh – und Hirnnebel.

Jetzt ist Hirnnebel, wenn man ihn hat, natürlich

gar nicht lustig (Konzentration weg, Verwirrtheit da). Aber er klingt lustig. Phonetisch fast wie Hirnederl, die liebevoll-österreichische Bezeichnung für den Besitzer eher unterdurchschnittlicher Intelligenz.

Der Nebel tritt übrigens nicht nur infolge von Covid auf. Hirnnebeln/ederln tut’s gerne nach zu langen und feuchten (Achtung: Silvester-)Nächten. Oder auf Corona-Demos, auf denen sie „Im Namen des Volkes: Freiheit“ schreien. Manche wollen bei ZiB2-Interviews des Gesundheitsministers schon Nebel diagnostiziert haben, beim Entwurmungsparteiobmann gilt er als gesichert. Und vielleicht haben ja auch so manche Chats, die uns heuer bewegten, ihren Ursprung im Hirnnebel. Phonetisch.

andreas.schwarz@kurier.at
eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.