© KURIER

Kolumnen
10/29/2020

Leider geil

Manchmal siegt Lust über politische Korrektheit - schön!

von Andreas Schwarz

Bald, da die Abende länger und vorweihnachtlich (oder Lockdown-bedingt) heimelig werden, holt man sich manch Film ins Wohnzimmer. Ist’s einer von Disney, braucht man keine Sorge haben, rassistisch zu sein: Die Studios haben ihre Klassiker „Aristocats“ und „Peter Pan“ mit Warneinblendungen versehen, weil da eine schielende asiatische Katze auftritt und dort Schmuck von „Rothäuten“ getragen wird: Herabwürdigung!

Das ist politisch schön korrekt. In Zeiten von „Cancel Culture“ würde ja am liebsten alles gelöscht, was einmal war. Auch die Herren Otto und Watt werden noch vom Sockel gestürzt werden, weil sie so Böses (Motor und Dampfmaschine) erfanden.

Als Sean Connery sommers 90 wurde, huldigte eine Schreiberin gequält der „ambivalenten Männlichkeit“ des Bond-Darstellers (Subtext: Wieso sind diese Macho-Streifen nicht auf dem Index?) – konnte sich aber ein „leider geil“ nicht verkneifen. Blöd auch, dieser Canceldruck.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.