Kolumnen
06/24/2022

Hund

So ein hechelnder Flohzirkus ist schlicht nicht für den Büroalltag qualifiziert. Schon das Wort "Sitzplatz" überfordert ihn

von Simone Hoepke

Gestern war der „Bring dein Tier zur Arbeit“-Tag. Klingt wie eine gefährliche Drohung. Zumindest für jene, die augenblicklich Schreckensbilder an die Wand malen. Freilaufende Vogelspinne beim Empfang. Würgeschlange im Klo. Silberfische überall. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Hunde im Büro? Geht gar nicht! So ein hechelnder Flohzirkus ist schlicht nicht für den Büroalltag qualifiziert. Versteht ja nicht einmal die einfachsten Worte – „Sitzplatz“ zum Beispiel. Manche Kollegen reagieren da allergisch. Sie zerreißt es förmlich, sobald ein Hund seine Schnauze durch die Zimmertür steckt.

Könnte trotzdem gut sein, wenn manch Kollege mit seinem persönlichen Therapeuten in die Firma kommt. Also mit Hund. Dr. Mops bereichert auch den Besprechungsraum. Dort ist er oft der einzige, der zuhören kann. Mit einer Mimik, die Interesse heuchelt. Vor allem, wenn der Vortragende ein Keks in der Hand hält.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare