Kolumnen
06/07/2018

Höhenflug

Unser Thiem und unser Team - der Österreicher ist gerne possessiv-familiär, wenn seine Sportler siegen

von Andreas Schwarz

Thiem und Team, das ist grad eine Erfolgsgeschichte. Unser Dominic, so die possessiv-familiäre Vereinnahmung hierzulande, steht in Paris im Semifinale, nachdem er ein deutsches Tennis-Ass zerlegt hat. Und unsere Kicker haben jüngst Weltmeister Deutschland besiegt und zeigen Sonntag den Brasilianern, was ein Ballesterer ist.

Schon murren Nest-Schmutzer, dass der Thiem-Gegner ja nicht fit gewesen sei. Und dass die Deutschen beim Jausen-Match bloß aufs Uns-Verjausnen vergessen haben. Und dem Arnautovic („Wir haben Córdoba zur Ruhe gelegt“) richten Teilnehmer des legendären 3:2 bei der WM 1978 aus, dass der Arnautovic eine WM nur aus dem Fernsehen kennt.

Mag sein. Aber unser Höhenflug geht weiter: Deutschland hat Brasilien bei der letzten WM mit 7:1 gedemütigt. Wir haben Deutschland 2:1 besiegt. Nach Adam Riese müssten wir Brasilien mindestens ... – und dann nachnominiert werden für die WM in Russland, bei der wir durch einen Irrtum der Sportgeschichte nicht dabei sind. Paris-Sieger Thiem könnten wir als Maskottchen mitbringen. Oder so.

andreas.schwarz@kurier.at

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.