Kolumnen

Gelb - und viele sehen Rot

An die Ampellösung müssen wir uns wohl gewöhnen. Wir sind ja nicht im Königreich des Glücks.

von Simone Hoepke

09/07/2020, 06:00 AM

Die erste Lichtsignalanlage der Welt wurde 1868 in London aufgestellt. Betrieben mit Gaslicht, flog das Ding kurze Zeit später in die Luft.

Mittlerweile hat sich die Technik verfeinert. Ampeln haben nicht mehr die Angewohnheit zu explodieren, sondern auf Rot umzuspringen, sobald man sich ihnen mit dem Auto nähert.

Jetzt gibt es auch eine Corona-Ampel, welche die Wogen hochgehen lässt. Für Wien zeigt sie gelb. Eine Farbe, die nicht per se schlecht ist. In China steht sie für Reichtum. In Wien leider mehr dafür, dass Schüler in der Klasse nur singen dürfen, wenn sie Maske tragen.

An die Ampellösung müssen wir uns wohl gewöhnen.

Wir sind ja nicht im Königreich des Glücks. In Bhutan wurde selbst die einzige Verkehrsampel des Landes wieder abgeschafft. Sie war der Bevölkerung nicht geheuer.

Auswandern in den Himalaja-Staat ist keine Option. Das Land ist coronabedingt für Touristen geschlossen.

Wir würden hier gerne ein Login zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Liebe Community,

Mit unserer neuen Kommentarfunktion können Sie jetzt an jeder Stelle im Artikel direkt posten. Klicken Sie dazu einfach auf das Sprechblasen-Symbol rechts unten auf Ihrem Screen. Oder klicken Sie hier, um die Kommentar-Sektion zu öffnen.

Gelb - und viele sehen Rot | kurier.atMotor.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat