© KURIER

Kolumnen
11/01/2020

Garagennutzung

Einst Platz für Autos und Kugelgrill, dann für wilde Remasuris - und jetzt?

von Andreas Schwarz

 

Jetzt geht es also auch den Garagen an den Kragen. Im KURIER durften wir lesen, dass der Lockdown private Remasuris wie Partys unterbinden solle. Und dass es auch Kontrollen geben werde – „und zwar in jenen Bereichen, die nicht unmittelbar dem Wohnbereich zuzuordnen sind (z. B. Garagen)“.

Nun wohnen in Garagen traditionell ja eher Autos. Manchmal auch Werkzeug oder ein Kugelgrill. Die wilde Sause – Techno und Substanzen, im Öl- und Reifenodeur, mit Babyelefantenverbot – ist ein neueres Phänomen.

Aber wenn es verboten wird, was ist dann mit den leeren Garagen (die Autos fanden ja offenbar woanders Platz)? Kann man dort die Corona-Demonstranten ihre Meinungsfreiheit ausüben lassen und hinter ihnen für immer zusperren? Kann man Regierung + Experten in einer kasernieren und nur rauslassen, wenn sie einig sind? Könnte man das Virus drin einsperren, und auf alle Zeit wär Ruh’? Es würd’ auch niemand kontrollieren, versprochen.

andreas.schwarz@kurier.at

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.