Kolumnen | fabelhafte WELT
08.04.2018

Fabelhafte Welt: Hundischmusischatzi

Die superbrave Zwetschge und wie der Mann meine Erziehungsversuche zunichte gemacht hat.

Vea Kaiser über Hundebesitzer, die sich lächerlich machen

Mein Hund Zwetschge ist von Geburt an gehörlos, was bisher kaum auffiel. Auch Hunde können Gebärdensprache lernen. Man darf halt keine Scheu davor haben, jederzeit wie ein Flugbegleiter mit den Armen zu wedeln, damit der Hund weiß, was er tun soll. Oder eben nicht. Auf der anderen Seite macht sich eh fast jeder Hundebesitzer zuweilen lächerlich, wie neulich der elegante Herr in der Hundezone, der seinem Vierbeiner ernsthaft erklärte: „Leo, ich möchte nicht, dass du deine Nase so tief in den Popsch von dem da steckst.“ Oder die Dame im Kaffeehaus mit ihrer Bettwanze auf dem Schoß: „Hundischmusischatzi gib der Mami ein Schleckischlecki.“ Vor derlei Unterhaltung ist man mit einem tauben Hund gefeit. Da mein Hund allerdings ein Terrier ist, ist er ziemlich stur. Und das macht die Erziehung zu einer Herausforderung: Will Zwetschge nicht folgen, schaut sie einfach weg. Stunden meines Lebens habe ich schon damit verbracht, um den Hund herumzugehen, um seine Aufmerksamkeit zu erlangen. Wir waren ein eingespieltes Team, der Hund superbrav, doch dann kam der Mann. Eines Morgens, als ich alle Fenster zum Lüften aufgerissen hatte, fürchtete mein Dottore Amore zu erfrieren, und nahm den Hund mit ins Bett, damit sie einander wärmten. Die Kälte ist neben der Möglichkeit, an einem sonnigen Tag keine Sonnenbrille zur Hand zu haben, die größte Angst des süditalienischen Mannes. Doch das öffnete Pandoras Hundebüchse. Sobald wir seither schlafen, springt der Hund auf die Türschnalle (für die wir keinen Schlüssel besitzen), schleicht in der Deckung der Kommode ans Bett, entert selbiges über das Fußende, um sich unterhalb der Decke zwischen uns zu robben. Werde ich wach und erwische sie, deute ich sofort NEIN und GEH AUF DEINEN PLATZ. Woraufhin sie die Augen schließt und sich an den Mann kuschelt. Hauptsache, ich bin hier die Chefin.

vea.kaiser@kurier.at