© KURIER

Kolumnen
03/01/2021

Einfach weg

Was, wenn sich das Internet plötzlich in Luft auflöste?

von Andreas Schwarz

 

Stellen Sie sich auch manchmal vor, Sie wachen in der Früh auf, und das Internet ist weg? Also nicht gestört, nur für ein paar Stunden, irgendein Server-GAU. Sondern verschwunden. So als hätte es es nie gegeben. Einfach weg, puff, aufgelöst in Luft.

Vermutlich bräche die Welt zusammen: Kein Telefon, kein Geldabheben, keine Strom- und Wasserversorgung, kein Spital, kein Flugverkehr – schlimm genug.

Aber auch keine unsozialen Medien für Katzenfotos und post(ing)pubertären Meinungsterror; keine Wikiwelt als Ersatz für verlorenes oder nie erworbenes Wissen; kein Kaufen per Mausklick; keine „freiwillige“ Übernahme von Dienstleistungen (Bank, Airport etc.), die früher Dienstleister (in Banken, am Airport) über hatten.

Übrigens: Vor 30 Jahren, kaum ein Wimpernschlag in der Weltgeschichte, gab es noch gar kein Internet. Telefon, Bank, Strom, Wasser, Spital und Flugverkehr funktionierten ausnehmend gut. Und der Rest, mein Gott …

andreas.schwarz@kurier.at

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.