Kolumnen
06/24/2018

Die Baustelle und China

Zwei Monate für ein Stückerl Straße? - Da bauen sie in China drei Millionenmetropolen

von Andreas Schwarz

Zuerst schnell die beliebte Erinnerung an die Zukunft: Heute in sechs Monaten ist Weihnachten.

Davor ist Sommer. Baustellensommer. Ein Beispiel aus Wien: Eine der wichtigsten Stadtausfahrten, die Hadikgasse, wird im Juli + August zwischen Schönbrunn und Kennedybrücke renoviert. Folge: durchs angrenzende Altpenzinger Grätzl wird umgeleitet, mehr als 150 Parkplätze fallen weg, Sackgassen entstehen – Hölle. Auto verräumen (wo?) und Öffi nutzen geht nur bedingt, weil listigerweise die nahe S- und U-Bahn zeitgleich (teil)saniert werden ...

Mindestens so spannend wie die Frage nach der Koordination ist die nach der Zeit: Zwei Monate für die Sanierung eines 700 Meter langen Straßenabschnitts – in der Zeit stampfen sie in China die halbe Seidenstraße und drei Millionenmetropolen aus dem Boden, schlüsselfertig. Okay, die Chinesen haben vielleicht keinen Acht-/Zwölf-Stunden-Tag und sind viele. Aber ein bisserl was von ihrer Arbeitseffizienz wird man als Wunsch äußern dürfen – in sechs Monaten halt, ans Christkind.

andreas.schwarz@kurier.at

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.