schwarz.jpg

© Kurier

Kolumnen
11/11/2019

Das Flugreise-Spiel (2)

Dienstleistung heißt zunehmend, dass wir fröhlich Dienst leisten - und Unternehmen ihre Dienstleister raushauen können

von Andreas Schwarz

Gestern war hier vom Spaß beim Wir-basteln-uns-eine-Flugreise-Spiel die Rede. Wer einen Fehler macht beim Boardingpass Ausstellen, Koffer-Tags Ausdrucken, Gepäck selbst Aufgeben wird vom verbliebenen Boden-Hilfspersonal angeherrscht, aber das ist wie Rausfliegen bei Mensch-ärgere-Dich-nicht: nicht ärgern!

Viele finden es toll, dass wir Dinge tun, die früher von geschultem Personal (in Bank, Flughafen, Telefonzentrale) erledigt wurden: Die pervertierte Dienstleistung – wir leisten Dienst! – ist praktisch. Die Zeit, die sie uns kostet, ersparen sich die Unternehmen. Die ersparen sich (alte) Dienstleister. Und wir dürfen dabei helfen. Geil, oder!?

Nur was unsere Dienstleistungs-Einschulung betrifft, ist in Wien Luft nach oben. In London-Heathrow etwa, auch kein Bimperl-Airport, wird beim Fliegen-Spiel nett geholfen („Oh, Ihr Mantel und Ihr Gepäck haben die selbe Farbe, lovely. Look, hier müssen Sie ...“). In der Nation der Bridge-Spieler herrscht halt ein anderer Ton.

andreas.schwarz@kurier.at

x

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.