Kolumnen
09/30/2018

Chaos de Luxe: Seelische Leberwurstbrote

Polly Adler über den voyeuristischen Genuss von Briefen

von Polly Adler

Kleiner, blonder, melancholischer Panther!“ nannte Erich Maria Remarque seine Marlene, und die Dietrich, die sich längst in anderen Laken wälzte, schrieb zurück: „Ich brauche seelische Leberwurstbrote – den Trost der Betrübten.“ Ich bin süchtig nach der Lektüre von Briefen berühmter Menschen. Sie bildet und befriedigt die voyeuristischen Instinkte gleichzeitig. Man kann die Zeit riechen, im Alltag der Legenden schnorcheln, sich Fragen stellen wie: „Was hatte Tolstoi im Gepäck, als er im Alter von 82 Jahren seine Frau und die Mutter seiner 13 Kinder über Nacht verließ?“ Wodka, Borken-Chips, eine Rentier-Knabbernossi? Die Arme wollte sich sofort im Ententeich ertränken. Gottlob war der flach wie die russische Tundra. Geliebt die fliegenden Fetzen zwischen der ersten Burg-Liebhaberin Adele Sandrock und dem wilden Dichter Arthur Schnitzler. Nach der Lektüre dieses und vieler anderer Briefverkehre bestätigt sich das, was man ohnehin schon im Erkenntnis-Kästchen verstaut hat: Je pathetischer so eine Amour ihren Anfang nimmt, desto hasserfüllter und verletzungsgefährlicher auch ihr Ende. La Sandrock in noch unverbrauchter Leidenschaft: „... da denke ich nur wieder an dich, du süßes Menschenfleisch ... ich bin dir verschlungen, fest und unauflöslich ...“ Am Ende: „Ich hasse dich, du gleißnerischer Hund, du Scheusal, du Egoist ...“ Wie unglaublich deprimierend, dass unsere Nachfahren nichts von den emotionalen Hurricanes großer Liebender mehr mitbekommen werden. Was für ein Kulturverlust. Nichts als dürre SMS-Botschaften wie „Die Schlüssel, aber ASAP“ oder „YOLO – deswegen Abgang“ oder einfach nur Emoticons. Emoticons mit Apathie-Goscherl. Emoticons sind sowieso der Untergang des Abendlands. Rettet euch schnell! Und lest Schnitzler, Tschechow und alles von Fitzgerald. Bücher sind nämlich die wahren seelischen Leberwurstbrote.

Pollys „Amourhatscher“ im Rabenhof: mit A. Händler & P. Morzé, 30.9./7.10. um 11 Uhr

„Breakfast at Polly’s”: Petra Morzé, Andrea Händler & Polly performen „Amourhatscher”
Im Wiener Rabenhof: 30. September und 7. Oktober, jeweils 11 Uhr.
Karten unter https://www.rabenhof.at


https://www.pollyadler.at
polly.adler@kurier.at

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.