Kolumnen
25.11.2018

Chaos de Luxe: Mein Bullerbü

Achtung: Störungsfaktor kochender Mann

Polly Adler über den männlichen Herdtrieb

Als Kind köpfelte ich nahezu in Astrid Lindgrens Bullerbü, weil ich die dort beschriebenen Festmahlsorgien so erbaulich fand. Da wurde tagelang im Vorfeld gewurstet, mariniert, gegrützt und Rentierschinken gestreichelt. Und dann saßen alle um einen Riesentisch und futterten fröhlich bis zur Sofareife. Jedes Mal, wenn ich in meiner kleinen Küche, konzentriert wie eine Sprengstoffentschärferin, Ragouts brodle oder Rinderhälften schmore, denke ich in meiner meditativen Vorweihnachts-Geborgenheit an Bullerbü. Doch die kochende Frau hat einen Feind, der sie gerne aus solchen wohligen Gefühlen scheucht: den kochenden Mann. Im Laufe der letzten Jahre hat sich diese Spezies zur perfektionistischen Perfidie entwickelt. Herkunftsland: Gehobenes Bildungsbürgertum, Bobohausen. Der kochende Mann betreibt diese Tätigkeit gleich einer Kampfsportart. Er ficht Glaubenskriege zu Fragen „Rote oder weiße Zwiebel im Erdäpfelsalat“ aus, liebt es, die kochende Frau mit Anmerkungen wie „Was? Du schneidest die Karotten nicht Julienne?“ oder „Bist du des Irrsinns: man faschiert kein Beef Tatar“ zu demütigen. Natürlich ist er gerüstet mit einem Waffenarsenal an Geräten wie Wakoli-Damastmesser, Zitruszerstäuber und einem Sous-vide-Garer. Manchmal gedenkt man angesichts dieser Kampf-Bocuserln voll Nostalgie jener Tage als Kochen noch als eine entwürdigende Mädchentätigkeit galt und Männer sich ausschließlich um Feuerstellen scharten, um Fleisch auf den Rost zu legen und dessen Austrocknung abzuwarten. Der Mann braucht wie bei all seinen Hobbys auch als Dompteur von Nahrungsmitteln Lob und Anerkennung. „Die Pubertät des Mannes hört nie auf“, erklärte mir Jamie Oliver, „und schon gar nicht in der Küche. Trotzdem ist eine von einem Mann für eine Frau zubereitete Mahlzeit die höchste Form der Zärtlichkeit.“ Also meine Herren …

Weihnachten mit Polly & der Grundlseer Geigenmusi: 2. Dezember, 19.30 Uhr, Schutzhaus Ottakring,
Karten: joesreiseclub@a1.net

www.pollyadler.at,
polly.adler@kurier.at