Kolumnen
06/27/2020

Chaos de luxe: Leicht angeschickert und keine Termine

Mein Versorger-Gen steht seit dem Auszug des Fortpflanz unbenützt in der Garage.

von Polly Adler

Das Sonntag-Mittagessen. In der Rock-’n’Roll-Phase meines Lebens eine völlig unterschätzte, wenn nicht sogar mit Verachtung (weil zu spießig) bedachte Institution. Inzwischen habe ich den Mittagsclub gegründet, denn mein Versorger-Gen steht seit dem Auszug des Fortpflanzes unbenützt in der Garage und braucht eine Spielwiese. Jetzt müssen meine Freunde dran glauben. Das Kind würde jetzt einwerfen: „Dream on, Muttertier! Wo war ich da ungefähr, als du von solchen Bekoch-Ambitionen geritten wurdest?“ Und ich würde antworten: „Alles ist doch prinzipiell viel schöner, wenn es kein Pflicht-, sondern ein Freigegenstand ist.“ Das Tolle an diesen Sonntagmittagen ist, dass man gleitet, statt hetzt – manchmal bis in den „Tatort“, aber auch schon drüber. Die Gespräche flitzen, die Eiswürfel krachen im Rosé, die Küche gleicht einem siegreichen Schlachtfeld Napoleons. Wenn man den Braten aus dem Ofen zerrt, jammert man natürlich entsprechend, dass er diesmal wirklich nicht so gelungen ist wie sonst, und erwartet enthusiastischen Widerspruch, der meist auch verlässlich eintrifft. Und sonst alles gemäß Harald Juhnkes Vorstellung von Glück: „Leicht angeschickert und keine Termine.“ Dass meine Mutter mich als Teenager im Rang niederer Dienstbarkeit, also als Aupair-Mädchen, nach Frankreich und Italien verschifft hatte, legte den Grundstein für meine Liebe zu solchen Essmarathons. Ich war begeistert, wie vor allem die Franzosen solche Mahlzeiten wie ein Hochamt zelebrierten. Balzac, der sich sogar als Häftling hochklassige Gelage ins Gefängnis catern ließ, erzählt davon in seinen Romanen. Menschen, die sich noch andere Verpflichtungen aufgebürdet haben, werden die Schönheit des sich Gehenlassens und sanften Hinüberrutschens in den Sonntagabend nicht so richtig auskosten können. Denn wie mein Freund Ghobi, ein junger Weiser aus Kerala, einmal sagte: „Pliiise, take your time, otherwise it will take you! Got it?“

Tipp: Pollys „Schwimmender Salon“ ab 3. 7. mit Alma Hasun & Claudius Stolzmann im Thermalbad Vöslau.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.