Die beiden Gegenspielerinnen: Alina (Claudia Waldherr) und Nadine (Shirina Granmayeh)

© Rita Newman

Kiku
10/16/2019

Wenn arm und reich auf der Bühne aufeinandertreffen (2)

Nach „Prinz und Bettelknabe“ im Renaissancetheater startet das Theater im Zentrum mit einer humorvollen Komödie „Alles Gute“.

von Heinz Wagner

Zweimal Arm und Reich und der Versuch, die jeweils andere Seite kennen zu lernen zum Auftakt der diesjährigen Saison des Theaters der Jugend. Eine Woche nach der Premiere von „Prinz und Bettelknabe“ nach Mark Twain (ab 6 Jahren) im großen Haus, dem Renaissancetheater in Wien-Neubau, startete auch die kleinere Spielstätte (Theater im Zentrum) mit einem Jugendstück zu diesem Thema, das immer wieder eher verschämt verschwiegen wird: „Alles Gute“ von Lutz Hübner in der Regie von Werner Sobotka.

Rollentausch einerseits, Aufeinanderprallen andererseits

Schlüpfen im ersten Stück die beiden Gegenspieler – vorübergehend – in die Rolle des jeweils anderen, so treffen hier zwei Mädchen aufeinander. Alina ist die Tochter einer Alleinerzieherin, die schuftet, kämpft und sich abrackert. Dennoch muss sich die 14-Jährige immer wieder neue Ausreden einfallen lassen, weshalb sie bei Schulausflügen, die Geld kosten, nicht dabei sein kann. Keine Kohle. Ausgeschlossen, ausgegrenzt. Sozusagen Loserin.

8_tdj_alles_gute_lukas_spitzenberg_als_benny_claudia_waldherr_als_alina_shirina_granmayeh_als_nadine_c_rita_newman.jpg

Lügen

Da tanzt eine Neue in der Schule an, Nadine. Die strotzt nur so vor Markenklamotten, Glitzer und neuestem Smartphone. Und ach, wie sie das Busfahren ankotzt, nur weil Papas Auto in der Werkstatt ist. Bei der Busstation kommen beide ins Gespräch. Alina will in Nichts nachstehen, redet der Neuen nach dem Mund und erfindet – diesmal keine Ausreden, sondern noch größeren Reichtum als ihn Nadine hat.

Schon im ersten Teil zeichnet sich – mit zweimaligem Hinweis auf die nicht funktionierenden Kreditkarten – und auch atmosphärisch an, dass der reiche Vater möglicherweise seinen fürstlich bezahlen Managerposten nicht mehr hat. Zum Showdown kommt’s aber erst in einem rasanten zweiten Teil.

16_tdj_alles_gute_wellings_als_manuel_reingraber_als_susanne_von_malfer_als_tobias_waldherr_als_alina_granmayeh_als_nadine_seydel_als_nicole_spitzenberg_als_benny_c_newman.jpg

Überzeugende Darsteller_innen

Vor allem die Alina-Darstellerin, Claudia Waldherr ist auf der Bühne eine Wucht. Sie überzeugt durch ihre völlig natürliche Sprache und ihr Agieren, sogar in den Lügen, weil in denen jeweils ein Schuss Erschrecken über die eigenen Worte, die da aus ihrem Mund kommen, mitschwingt. Shirina Granmayeh gibt eine ebenfalls überzeugende tussi-artige in Gold gebettete Gegenspielerin.

Grandios ist vor allem aber auch Lukas Spitzenberg als Sonderschüler Benny, der sich immer wieder als viel schlauer herausstellt, als ihn die anderen einschätzen. Gut, er neeeervt. Aber stets meint er es nur lieb. Auch wenn er Alina immer wieder das eine oder andere dadurch vermasselt.

Für die vielen Lacher und Begeisterung sorgen aber nicht nur diese drei, sondern auch die Darsteller_innen aller anderen Rollen (siehe Infobox).

15_tdj_alles_gute_claudia_waldherr_als_alina_lukas_spitzenberg_als_benny_c_rita_newman.jpg

(Zu) happy End

Beide Geschichten enden auch märchenhaft, nämlich happy für – im ersten fast und im zweiten alle. Das ist vielleicht die Schwäche, als würden Gegensätze von Arm und Reich so spielerisch verschwinden. Aber immerhin werden sie aufgezeigt. Und zwar jene, vor allem in „Alles Gute“ hier und heute, nicht irgendwo an weit entfernten Orten der Welt. Auch wenn manch wichtige Menschen hierzulande meinen, man möge Menschen gar nicht mit der Darstellung armer Kinder belästigen.

Follow@kikuheinz

Lukas Spitzenberg als Benny, Claudia Waldherr als Alina, Shirina Granmayeh als Nadine

Sebastian Malfèr als Tobias, Bruder von Alina und Claudia Waldherr, seine Schwester

Shirina Granmayeh, Claudia Waldherr, Sebastian Malfèr

Lars Wellings, Nadines Vater Manuel, Karoline-Anni Reingraber als Alinas Mutter Susanne, Sebastian Malfèr als Alinas Bruder Tobias, Claudia Waldherr als Alina, Shirina Granmayeh als Nadine, Elisa Seydel als Nadines Mutter Nicole und Lukas Spitzenberg als Benny

Claudia Waldherr (Alina), Lukas Spitzenberg (Benny)

Karoline-Anni Reingraber als Alinas Mutter Susanne, Claudia Waldherr (Alina), Elisa Seydel als Nadines Mutter Nicole und Shirina Granmayeh als Nadine

Lars Wellings (Manuel, Nadines Vater), Sebastian Malfèr (Tobias), Lukas Spitzenberg (Benny)

Sebastian Malfèr (Tobias), Claudia Waldherr (Alina)

Claudia Waldherr (Alina), Shirina Granmayeh (Nadine)

Claudia Waldherr (Alina), Shirina Granmayeh (Nadine)

Claudia Waldherr (Alina), Shirina Granmayeh (Nadine)

Shirina Granmayeh als Nadine und Elisa Seydel als ihre Mutter

Claudia Waldherr (Alina)

Karoline-Anni Reingraber (Alinas Mutter), Claudia Waldherr (Alina)

Karoline-Anni Reingraber (Alinas Mutter), Claudia Waldherr (Alina)

Claudia Waldherr (Alina)

Shirina Granmayeh (Nadine), Lars Welling (ihr Vater) und Elisa Syedel (ihre Mutter)

Karoline-Anni Reingraber als Geburtstags-Clown, Lukas Spitzenberg (Benny), Shirina Granmayeh (Nadine)

Alles Gute
von Lutz Hübner
Ab 11 J., fast zwei Stunden

Alina: Claudia Waldherr
Nadine: Shirina Granmayeh

Tobias: Sebastian von Malfèr
Benny: Lukas Spitzenberg
Susanne, Alinas Mutter / Clown: Karoline-Anni Reingraber
Nicole, Nadines Mutter: Elisa Seydel
Manuel, Nadines Vater / Polizist: Lars Wellings

Regie: Werner Sobotka
Dramaturgie: Sebastian von Lagiewski

Bühne: Andreas Lungenschmid
Kostüme: Elisabeth Gressel
Licht: Fritz Gmoser

Assistenz und Inspizient: Simone Tomas
Hospitanz: Alma Stastny

Aufführungsrechte: HARTMANN & STAUFFACHER GmbH Verlag für Bühne, Film, Funk und Fernsehen, Köln

Wann und wo?
Bis 14. Dezember 2019
Theater im Zentrum, 1010 Wien, Liliengasse 3
Telefon: (01) 521 10-0
www.tdj.at

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.