Kiku
26.05.2018

Voll Respect – und das scheinbar respektlos

„Mongos“, ein junges Erfolgsstück eines jungen Theatermachers nun auch in Österreich. Vorerst im Wiener WuK, dann im Grazer taO!

Zwei Schauspieler stehen zunächst seitlich vom Publikum, kommen auf die Bühne und schlüpfen vor aller Augen erst in ihre Rollen. Jugendliche. Pubertierende. Burschen. Goschert der eine, voll der Macker – zumindest will er sich so geben, sähe sich auch selbst gern so. Manchmal aufbrausend. Ohne Ansatz. Eher zurückhaltend, schüchtern, verträumt, ja poetisch der andere.

Aber sie sind nun einmal hier zusammen. Auf engem Raum. Zusammengeschweißt durch Schicksalsschläge, von denen der Name Ikarus noch nicht der allerschlimmste ist. Der ist querschnittgelähmt von TH 10 – von zwischen Brust- und Bauchmuskeln abwärts. Francis, der spätere Kumpel, hat Multiple Sklerose, geht mit Krücken.

Selbstironisch

Ihre Behinderungen haben sie hier in einer Rehabilitationsklinik zusammengebracht, sind klarerweise nicht zuletzt deswegen Gesprächsthema. Und mit dem gehen sie – wie es echt Betroffene oft wirklich tun, scheinbar respektlos, bitterböse, schwarzhumorig um. Weshalb der Stücktitel „Mongos“ (das derzeit in gut einem halben Dutzend deutschsprachiger Theater läuft) ziemlich zutreffend ist – so wie sich in Wien vor mehr als einem Vierteljahrhundert eine Gruppe von Satirikern mit verschiedenen Behinderungen „Krüppelkabarett“ nannte. Genau dadurch, in der für manche mitunter verstörend radikalen Ablehnung von Pseudo-Mitgefühl, das eher ins Mitleid abgleitet, zeigen sie einander – und dem Publikum wie Respekt geht: Sich als Menschen zu behandeln, genauso wie wenn sie keine Behinderung hätten. Nicht in Watte packen, also auch benennen, vielmehr sogar beschimpfen, wenn sich einer als A..-loch aufführt...

Vor diesem Hintergrund spielt sich in diesen knapp eineinviertel Stunden des Stücks „Mongos“ von Sergej Gößner vor allem die Annäherung zweier völlig unterschiedlicher Typen ab: Von der Ablehnung des Zwangsgenossen – es gibt anfangs fast keine echte gemeinsame Gesprächsbasis - bis hin zur Freundschaft. Derzeit ist eine Version des Stücks in einer Koproduktion der Grazer Gruppe „Follow the Rabbit“ mit dem Theaterhaus TiG7 Mannheim in Österreich zu sehen – derzeit im Wiener Werkstätten- und Kulturhaus (WuK), demnächst im Grazer Theater am Ortweinplatz (taO!).

Gefühle was?

Gefühle – auch da klafft’s lange auseinander. Ach wozu sollen die gut sein, lehnt Ikarus (sehr überzeugend Nuri Yıldız) die ab. Macho. Frauen sind in seinem Hirn und in seinen Sprüchen nichts als Sexualobjekte. Schüchtern im Gespräch, tiefgreifend gefühlvoll in seinen aufgenommenen Gedichten hingegen Francis (voll glaubhaft Jonas Werling). Und dann taucht Jasmin auf. In die verknallt sich Ikarus – und wird sanfter. Zunächst nur vorübergehend. Dauerhaft will – oder kann – er noch nicht von seinem schon eingeschliffenen Männlichkeitswahn lassen. Als er droht, allein in der Reha-Klinik zurückzubleiben, bereut er kurz, will alles gut machen, nochmals von vorn anfangen, um wieder und nochmals ins alte Fahrwasser zu kippen, bis ... – schau und erlebe dieses Stück selbst mit!

Infos: Was? Wer? Wann? Wo?

Mongos
von Sergej Gößner
Follow the Rabbit in Kooperation mit dem Theaterhaus TiG7 Mannheim
ab 14 J., 70 Minuten

Regie: Martin Brachvogel

Francis: Jonas Werling
Ikarus: Nuri Yıldız

Dramaturgie: Inka Neubert
Ausstattung: Linda Johnke

Produktionsleitung: Sylvia Münzer

erschienen im Rowohlt-Verlag

http://followtherabbit.info/

http://tig7.de/

Wann & wo?

Bis 29. Mai 2018
WuK (Werkstätten- und Kulturhaus), 1090 Wien, Währinger Straße 59
Telefon: (01) 40121-0
kinderkultur@wuk.at

30. Juni bis 4. Juli 2018
taO! – Theater am Ortweinplatz
8010 Graz, Ortweinplatz 1
Telefon: (0316) 84 60 94
www.tao-graz.at

Follow @kikuheinz