Szenenfoto aus "Die Reise": Aleksandra Ćorović, Robert Huschenbett und Aaron Friesz

© Alexander Gotter

Kiku
02/14/2020

Vielfach gespaltene Persönlichkeit

„Die Reise“, Romanessay von Bernward Vesper in einer heftigen Literaturperformance im Werk X Petersplatz (Wien).

von Heinz Wagner

Eine windschiefe, gespaltene Hausfassade dominiert die Bühne im Werk X Petersplatz (Wien) bei „Die Reise“. Anfangs. Und am Ende.

Als Literaturperformance angekündigt, ist es der – ziemlich gut gelungene - Versuch, das gleichnamige rund 700-seitige Buch samt Fragmenten von Bernward Vesper in Szene zu setzen. Die echten, Kopf- und Psychoreisen – sei es in Erinnerungen, der Fantasie, in (Drogen-)Räuschen oder „nur“ Phasen besessenen Schreibens – werden in ihrer Vielschichtigkeit inszeniert (Regie: Kathrin Herm). Die Person um die sich alles dreht, der Autor selbst, der 1971 seinem Leben ein Ende setzte, wird von den drei Performer_innen Aleksandra Ćorović, Aaron Friesz und Robert Huschenbett zum Leben erweckt. Mal abwechselnd, mal fast gleichzeitig, choral, spielen sie seine Texte – und damit Gedanken und Gefühle. Ein Kniff, der vielleicht am besten der vielfachen Widersprüchlichkeit Vespers gerecht wird. Gespielt wird mit heftigstem körperlichen Einsatz bis an die Grenze der Erträglichkeit.

die_reise._ein_trip._-_1984_-_alexander_gotter.jpg

Gegensatz zu den Eltern

Schon früh eine Schlüsselstelle: Das Kind Bernward wird heftig und gewaltsam gezwungen aufzuessen. Kaum hat er scheinbar alles runtergeschlungen – bzw. in den Wangen versteckt – rennt er raus und laute Kotzgeräusche sind zu vernehmen.

Bernward Vesper begann sich als Jugendlicher und junger Erwachsener sehr kritisch mit seinem Elternhaus auseinanderzusetzen. Sein Vater Will war Autor, nationalistischer Dichter, Mitglied der faschistischen Partei NSDAP, schon früh Anhänger Hitlers und bereitete höchst aktiv die Bücherverbrennungen 1933 (10. Mai) vor.

Außerdem kritisierte der junge Vesper radikal das kapitalistische System und seine Protagonisten, näherte sich sogar der extremistischen, terroristischen RAF (Rote Armee Fraktion) an. Einige Zeit war er mit einer der RAF-Mitbegründerinnen, Gudrun Ensslin liiert.

die_reise._ein_trip._-_1613_-_alexander_gotter.jpg

Viele Facetten

Die vielen Facetten des Revoluzzers werden unterschiedlich sichtbar gespielt. Je mehr er sich mit seiner Familie und deren Ideologie auseinandersetzt, desto mehr nehmen die drei Bernward Vespers die Hütte auseinander, mal nur Wände verschieben, dann wieder Sessel durch die Gegend schmeißend.

die_reise._ein_trip._-_2362_-_alexander_gotter.jpg

Widersprüchlichkeiten

Andererseits bemühte er sich genau mit ihr um die Herausgabe des Werks seines Vaters. Manche Texte, so halten ihm Literaturkritiker_innen vor, ähneln in ihrer Diktion, in ihren Formulierungen, dem Duktus des Vaters und seiner Gesinnungsfreunde. „Hitler klebt wie Napalm an mir“, wird Bernward Vesper in der Performance mehrfach zitiert. Und es ist nicht nur „die Sch… in die wir hineinerzogen werden“. Was in der Performance nicht vorkommt ist der Sager den die überzeugte faschistische Mutter dem Sohn an den Kopf geworfen haben soll: „Du verdankst Hitler dein Leben.“

Ihr Ehemann wollte nach fünf Kindern kein weiteres mehr. Doch als der „Führer“ seine Untertanen aufforderte, möglichst viele Kinder für das „Reich“ zu zeugen und gebären, gab’s Bernward als sechstes Kind der alten Vespers.

die_reise._ein_trip._-_2210_-_alexander_gotter.jpg

Zu viel vorausgesetzt

Das allerdings kommt in der Performance nicht vor, würde aber einiges vielleicht besser verständlich machen. Manko des großartigen Abends ist, wie manche Besucher_innen anmerkten, dass zu viel Vorwissen vorausgesetzt wurde/wird.

Tu was!

Dennoch greift die Performance den fast immerwährenden Kampf Bernward Vespers in der Auseinandersetzung mit herrschenden Verhältnissen auf, die Suche, den Willen zur Veränderung, auch wenn der Schlussappell nach Revolutionär_innen aller Berufe ein wenig aufgesetzt und plakativ wirken mag.

Follow@kikuheinz

g

d

„Die Reise“ als Literatur-Performance
im WERK X-Petersplatz
Produktion von tangent.COLLABORATIONS in Koproduktion mit dem Théâtre National du Luxembourg, in Kooperation mit WERK X-Petersplatz

Regie: Kathrin Herm
Performance: Aleksandra Ćorović, Aaron Friesz, Robert Huschenbett

Musik: Pola Lia Schulten
Bühne & Kostüme: Mirjam Stängl
Video: Tina Wilke

Dramaturgie: Florian Hirsch

Produktion: Florian Eschelbach

Aufführungsrechte
MÄRZ Verlag, Berlin nach Bernward Vespers DIE REISE. Ein Romanessay, Hrsg.: Jörg Schröder

Wann & wo?
Bis 15. Februar 2020
WERK X-Petersplatz: 1010, Petersplatz 1
Telefon: (01) 962 61 10

Werk-X_Petersplatz -> Die Reise

Tangent -> Die Reise

Events.at -> Die Reise

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.