Kiku
27.10.2018

„Lernen, sich qualifiziert eine Meinung zu bilden“

Interview mit Karl-Heinz Grundböck, dem Sprecher der Parlamentsdirektion.

Warum macht das Parlament die Demokratiewerkstatt?
Karl-Heinz Grundböck: Dieses Format gibt es seit mittlerweile mehr als zehn Jahren, wir hatten heuer im Februar bereits die Marke von 100.000 Besucher_innen erreicht. Uns ist wichtig, mit der Demokratiewerkstatt beizutragen, um Kompetenzen zu stärken, sowohl in Fragen von Meinungsbildung und Demokratie als auch das Wissen über das Parlament und den Parlamentarismus zu vergrößern.

Wir haben heute eine Werkstatt zum Thema Medien, Medienfreiheit - wie hängt das mit Demokratie zusammen?
Dieses Modul Medien ist eines von sechs Modulen das wir anbieten. Für uns ist es ein ganz ein wichtiges Thema, weil gerade diese Medienkompetenz eine ist, die ja eine Bedingung für ein demokratisches System ist. Gerade in einer Zeit, in der wir eine Informationsflut haben, gibt es diese Herausforderungen, mit diesen vielen Informationen auch umzugehen. Da braucht es genau diese Medienkompetenz, damit unsere zukünftigen Wählerinnen und Wähler wissen, wie können sie am besten mit diesen Informationen umgehen, wie können sie trennen zwischen dem was stimmt und was nicht stimmt. Und wie können sie sich qualifiziert eine Meinung bilden. Das ist eine Vorbedingung für ein demokratisches System.