Blick auf die Nachhaltigkeitsprojekte der diesjährigen Final-Ausstellung

© Franz Gruber

Kiku
06/10/2019

Hintergrund: 9500 Projekte seit dem Start vor 32 Jahren

Größter österreichischer Schulwettbewerb für innovative Ideen von Jugendlichen.

Jugend Innovativ beweist das Potenzial, das in Jugendlichen und heimischen Schulprojekten steckt sowie in dem Engagement der unterstützenden Lehrpersonen.
1987 – zu einem Zeitpunkt als Projektunterricht noch kaum vorkam – startete die Innovationsagentur als Vorgänger des heutigen „austria wirtschaftsservice“ gemeinsam mit dem Pädagogischen Institut Wien einen Schulversuch zum praxisgerechten Unterricht. Der Wettbewerb wird laufend von Weiterbildungen für Lehrkräfte zu den Themen „Teaching Innovation“ und „Rechte an geistigem Eigentum für Schulprojekte“ sowie von Praxis-Workshops für Schülerinnen und Schüler erfolgreich begleitet.

Insgesamt haben in den 32 Jugend-Innovativ-Jahren rund 9500 Teams teilgenommen. Der Bewerb wird im Auftrag der beiden Bundesministerien für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort sowie für Bildung, Wissenschaft und Forschung von der Austria Wirtschaftsservice GmbH abgewickelt. Unterstützt wird er seit elf Jahren von der Raiffeisen Nachhaltigkeits-Initiative (RNI), vormals Klimaschutz-Initiative, die den gleichnamigen Sonderpreis ins Leben gerufen hat. Mit der Innovationsstiftung für Bildung gibt es einen weiteren Partner – für den Sonderpreis Digital Education sowie die beiden Publikumspreise. Diese und der zuletzt genannte Sonderpreis werden vom OeAD umgesetzt.

2019jibf_wien_005_rauchecker_print.jpg

Finale ist nur die sichtbare Spitze des Eisbergs an (Vor-)Arbeit

Allein, damit das zweitägige Bundesfinale reibungslos funktioniert – von den Ständen bis zu der WLAN-Verbindung –, ist jede Menge Aufwand erforderlich. Das ist nur der sichtbare Gipfel der Arbeit des Jugend Innovativ-Teams von aws (austria wirtschaftsservice) und dem OeAD (Österr. AustauschDienst).  Zur Abwicklung des Bewerbes selbst gesellen sich auch das Organisieren von Workshops und Coachings –  auch in Sachen Gebrauchsschutz- und Patentrechte.

Das JI-Team kümmert sich aber auch um die Abwicklung der „Reisepreise“ zu diversen internationalen Bewerben oder Messen.

Seit einigen Jahren können sich darüber hinaus Teilnehmerinnen und Teilnehmer beim Projekt „aws First“ bewerben. Durch dieses Coaching werden Jugendliche aus erfolgreichen Projekten dabei unterstützt, aus ihrer Erfindung vielleicht ein eigenes Unternehmen aufbauen zu können.

creo.jpg

Ehrenpreis CREO für Jugend Innovativ

Die Deutsche Gesellschaft für Kreativität vergibt seit 2007 jährlich den Ehrenpreis CREO an Personen oder Institutionen für eine besonders kreative Leistung oder nachhaltiges Handeln. Dafür, dass Jugend Innovativ in 32 Jahren mehr als 9.500 Teams zum Mitmachen und Kreativsein angeregt hat, erhielt diese Initiative im Rahmen des Bundes-Finales den CREO 2019. Besonders beeindruckt hat die Jury die Breite der Themen in den verschiedenen Kategorien.

www.jugendinnovativ.at