Weißstörche füttern Junge im Horst

© Alfred Krappel

Kiku
04/12/2019

Faszinierender Auen-Dschungel in der Nähe von Wien

WWF Reservat Marchegg: Angebot verschiedener Touren - einzeln oder in Gruppen sind möglich.

von Heinz Wagner

Das Naturreservat Untere Marchauen (1.100 Hektar) ist ein Rückzugsraum für mehr als 500 bedrohte Tier- und Pflanzenarten. Nur etwa eine Stunde von Wien entfernt, lädt die Auen-Wildnis in die Welt von Seeadler, Biber, Storch & Co. ein. Marchegg beherbergt die größte auf Bäumen nistende Weißstorchkolonie Mitteleuropas - gleich hinter dem Schloss mit seinem kleinen Besucher-Zentrum.

Zur Nahrungssuche nutzen die Störche die ausgedehnten Auwiesen auf slowakischer Seite. Das WWFReservat wird von einer kleinen Forstverwaltung betreut, die Wiesen werden in Kooperation mit Landwirten naturschutzkonform gepflegt, und die Besucherrundwanderwege gemeinsam mit dem Storchenhaus und der Gemeinde Marchegg gewartet.

Ausgangspunkt für alle Touren: Infozentrum Storchenhaus im Schlosspark Das Storchenhaus befindet sich im ehemaligen Pförtnerhaus direkt im Marchegger Schlosspark und bietet geführte Touren mit geschulten Ökopädagoginnen an.

Öffnungszeiten: Bis 15. November, Dienstag bis Sonntag (und feiertags) von 9.30 bis 16 Uhr.

Kontakt: 0681/816 44 656
marchegger.storchenhaus@gmail.com
www.wwf.at/storchenhaus

Was gibt es zu sehen

Weißstorchkolonie
Bis zu 800 Kilogramm wiegen die riesigen Horste in den alten Eichen und bis zu 50 Brutpaaren bieten sie Platz. Im Sommerhalbjahr erwarten die Besucher faszinierende Einblicke in das Leben von Meister Adebar. Die Brutzeit beginnt im April. Die beste Zeit für die Beobachtungen sind
* Mai: wenn die ersten Jungen schlüpfen
* Juni: Von der Aussichtsplattform kann man die Storcheneltern fast hautnah dabei beobachten, wie sie von den Horsten wegfliegen und wiederkommen, um die hungrigen Schnäbel der Jungtiere zu stopfen sowie
* Juli: Wenn die jungen Störche ihre ersten Flugversuche machen.

Selbst ohne Fernglas sind die Tiere gut zu sehen. Mitte August verlassen die Störche ihren Brutplatz dann Richtung Afrika.

Konik-Pferde

Seit 2015 gibt es in den Marchauen Koniks (polnisch für „Pferdchen“)

konikstute_mit_fohlen_in_marchegg_c_wwf_gerhard_egger.jpg

Exkursionsangebote

Anmeldung und Treffpunkt für alle Exkursionen jeweils beim Storchenhaus!
Preise je nach Tour ab €
4 für Erwachsene und € 2,5 für Kinder –Für Schulen und Kindergärten gibt es Gruppenpreise.

Regelmäßige, geführte Touren mit geschulten Ökopädagoginnen
Zu Besuch bei Familie Adebar: Führung zur Marchegger Storchenkolonie. Dienstag bis Sonntag (und feiertags) jeweils um 9.30 und 13.30 Uhr (April bis August). Dauer ca. ¾ Stunde

Kleine Auenrunde zu Biber, Frosch & Co.: Samstag, Sonn- und Feiertage, nach Vereinbarung individuell buchbar. Es geht zur Weißstorchkolonie, in den Auwald und durch die Pferde-Weide. Dauer 1 ½ Stunden.

Spezialtouren für Gruppen
Der Storch und die March: nach Vereinbarung individuell buchbar. Die Tour verläuft von der Weißstorch- über die Graureiher-Kolonie zur March, dem Fluss, der die Aulandschaft gestaltet und prägt. Dauer 1 ¼ Stunden
Am Fluss unterwegs: Kanutour von Angern nach Marchegg, ab 5 Teilnehmern individuell buchbar. Zwischen Juni und Oktober, Dauer ca. 4 Stunden.

Themen-Exkursionen
Tief in den Auwald eintauchen und dabei Spannendes und Geheimnisvolles über seine tierischen Bewohner erfahren - auf einer mehrstündigen Spezialexkursion mit renommierten Naturschutz-Expert_innen. Samstags, zwischen Februar und Juni. Detailprogramm siehe: www.wwf.at/auerlebnis

Vor 140 Jahren: Größte Stadtanlage Mitteleuropas

Nicht nur die faszinierenden Naturschätze zeichnen die Stadt Marchegg aus, sondern auch ihre Geschichte. 1268 als damals größte befestigte Stadtanlage Mitteleuropas gegründet, ist das Schloss nur einer von vielen steinernen Zeugen aus dieser Zeit. Von 4. Mai bis 15. November öffnet das Schloss seine Tore für die Wanderausstellung „Auf die Schätze, fertig los! Eine Reise um die Werte“.

Schlossführungen werden 2 Mal täglich von Dienstag bis Sonntag (sowie an Feiertagen) angeboten; ein Besuch im Heimatmuseum ist an Samstagen, Sonn- und Feiertagen möglich.

Anreise öffentlich

Von Wien Hauptbahnhof (mit Zusteigmöglichkeiten in Wien Simmering, Wien Stadlau und Wien Hausfeldstraße) gibt es regelmäßige direkte Zugverbindungen der ÖBB zum Bahnhof Marchegg. Weitere Zugverbindungen vom Bahnhof Wien Mitte/Landstraße mit Umstieg in Gänserndorf.

Am Marchegger Bahnhof (4 km zum Schlosspark) sind Leihräder erhältlich.

Der öffentliche Bus für den Stadtverkehr fährt an Schultagen
siehe Link: www.blaguss.at/sites/default/files/linie_499_2018.pdf

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.