Kiku
16.11.2018

Die Inklusive Lehr-Redaktion beim KURIER

Was ist sie? Was macht sie? Wer unterstützt sie?

Die Inklusive Lehr-Redaktion (ILR) beim KURIER ist ein Berufsqualifizierungsprojekt von Jugend am Werk gefördert vom Fonds Soziales Wien. Initiiert wurde es vom damaligen Nationalratsabgeordneten Franz-Joseph Huainigg, der zuvor schon die Plattform www.rechtleicht.at ins Leben gerufen hatte.

Die Teilnehmer_innen lernen in der ILR richtiges Verhalten am Arbeitsplatz und das Schreiben in einfacher Sprache. Durch Praktika in verschiedensten Bereichen sammeln sie Berufserfahrungen am ersten Arbeitsmarkt. Dort unterzukommen ist letztlich auch das Ziel des Projekts, an dem bisher 13 junge Menschen zwischen 18 und 35 Jahren teilgenommen haben - einschließlich der aktuellen Mitarbeiter_innen. Das ist eine der Bedingungen dieser § 10-Maßnahme nach dem Wiener Chancengleichheitsgesetz: Berufsqualifizierung und Berufsintegration für Menschen mit (Lern-)Behinderungen).

Bevor jemand ins Projekt aufgenommen wird, muss sie/er Schnupperwochen absolvieren. Wichtig für Teilnehmer_innen ist , dass sie schreiben und sinnerfassend lesen können, Interesse an journalistischer Arbeit haben und bereits sind, in Zukunft einen Job am ersten Arbeitsmarkt zu finden. Für Letzteres organisieren die Trainerinnen immer wieder auch Praktika. Mehr als zwei Dutzend solcher gab es bisher in verschiedensten Bereichen (Radio/TV/Zeitung, Hotel, Buchhandlung, soziale Einrichtungen wie Kindergarten und Seniorenheim sowie einem Theaterhaus.

Bewerbungen an:
office.inklusivelehrredaktion@jaw.at