Szenenfoto aus "Große Sachen"

© Theresa Pewal

Kiku
03/08/2019

Alles kann so groß(artig) sein

„schallundrauch agency“ verwandelt in „Große Sachen“ die Bühne in einen (gemeinsamen) Spielplatz.

von Heinz Wagner

Schon die ersten Eindrücke erwecken Gedanken an ein Kinderzimmer oder einen Kindergarten. Von der Decke hängen ein Plüsch-Sichelmond, ein riesiger Kreis – könnte Sonne oder Vollmond sein – und ein blauer Polster – vielleicht ein Stück Himmel. Auf dem Boden kugeln zwei Männer (die Tänzer, Performer, Schauspieler Michael Haller und Jules Mekontchou) rund um eine himmelblaue große Banane. Begleitet wird die Szenerie von Una Wiplinger, die auf einer Kalimba (auch Daumenklavier genannt) und später einem Keyboard musiziert, immer wieder aber auch mit den beiden Kollegen mitspielt und -spinnt.

grosse_sachen_c_theresa_pewal_5.jpg

Erst-Theaterbesuch

Soweit der Soft-Start zu „Große Sachen“ der schallundrauch agency. Die Gruppe – in wechselnder Besetzung – entwickelt im gemeinsamen Improvisationsspiel immer wieder auch Stücke für ein sehr junges Publikum. Oft sind es für diese Kinder die ersten Besuche in einem Theater. Sehen, hören, staunen, miterleben – und immer wieder sich auch selber einbringen, sozusagen mitspielen (dürfen) sind gefragt.

grosse_sachen_c_theresa_pewal_4.jpg

Blauwal, T-Rex, Feuerwehrleiter

In der folgenden nicht ganz ¾-stündige Performance spielen, singen, lachen, philosophieren die drei Darsteller_innen, die das Stück auch gemeinsam unter der Regie von Janina Sollmann entwickelt haben, diesmal über groß(artig). Vom Blauwal über Tyrannosaurus Rex und Feuerwehrleiter bis hin zur Freundschaft und der mit Händen angezeigten eigenen Körperhöhe dreht sich eben viel um Größe, wobei auch ganz kleine Dinge sehr groß(artig) sein können – wenn nur genau hingeschaut oder -gehört wird ;)

grosse_sachen_c_theresa_pewal_10.jpg

Neue Sichtweisen

Riesig beispielsweise, wie viele kleine Dinge in dem von der Decke herunter gelassenen Sichelmond stecken. Oder wie einfache Socken zu Flügel werden können. Übertroffen aber noch von der in Gang gesetzten Fantasiekette, was das große, runde, anfangs erwähnte Ding sein könnte: eine überdimensionale Palatschinke, der Ohrring einer Riesin (warum nicht auch eines Riesen?), ein Kuschelfußball, eine Insel, einfach ein großes Versteck... - da relativieren sich die ersten Assoziationen. Und vielleicht nicht nur die zu diesem Objekt ;)

grosse_sachen_c_theresa_pewal_8.jpg

Infos: Was? Wer? Wann? Wo?

Große Sachen
schallundrauch agency
Tanz, Performance und Livemusik
ab 3 J., ¾ Stunden (inkl. Spielausklang)

Regie: Janina Sollmann
Performance, Musik, Stückentwicklung: Michael Haller, Jules Mekontchou, Una Wiplinger

Künstlerische Beratung: Gabriele Wappel
Regieassistenz: Wanda Petri
Licht, technische Leitung: Silvia Auer
Kostüm, Bühne: Anna Panzenberger
Pädagogische Begleitung: Karin Vrbecky
Musikalisches Arrangement: Una Wiplinger
Produktion: Jasmin Strauß-Aigner

Vorstellungsbegleitung: Wanda Petri, Martin Wax

grosse_sachen_c_theresa_pewal_11.jpg

Wann & wo?
Bis 13. März 2019
18. bis 22. Juni 2019
Dschungel Wien: 1070, MuseumsQuartier
Telefon: (01) 522 07 20-20
www.dschungelwien.at

Follow @kikuheinz