Bakterien an den Händen können Krankheiten auslösen.

© Getty Images/iStockphoto/gilaxia/iStockphoto

Gesund
06/04/2019

Infektiologin erklärt: Wann Händewaschen Pflicht ist

Rose Gallagher, Fachleiterin für Infektionsprävention am britischen Royal College of Nursing, gibt Expertinnentipps.

Rund 150 verschiedene Bakterienarten finden sich auf unseren Händen. Nicht alle davon sind gefährlich. Die meisten brauchen wir sogar, damit die Hautflora intakt bleibt.

Bakterien, die mit den Fingern aufgenommen werden, wenn man Oberflächen berührt, oder von Hand zu Hand weitergegeben werden, können jedoch krankheitserregend sein.

Genau diese gilt es beim Händewaschen zu entfernen – im Interview mit dem Guardian erklärt Infektiologin Rose Gallagher vom Royal College of Nursing, wie man es richtig macht.

Wann?

"Man sollte sich immer die Hände waschen, nachdem man auf der Toilette war oder eine Damenbinde oder einen Tampon gewechselt hat."

Auch nach dem Wickeln, vor der Zubereitung von Speisen, nach dem Hantieren mit rohem Fleisch und vor dem Essen ist Handwäschen Pflicht. "Wenn man mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs ist, kann man ebenfalls leicht Bakterien und Viren aufnehmen. Waschen Sie sich anschließend deshalb ebenfalls die Hände."

Wie?

Um die Hände gründlich von Schmutz und Bakterien zu befreien, sollte man Seife und fließendes Wasser zur Verfügung haben. Letzteres kann theoretisch auch durch eine Schüssel Wasser ersetzt werden.

Zuerst macht man die Hände gründlich nass und trägt flüssige Seife auf – oder seift sich mit einem Seifenstück ein. "Wenn man Seife auf trockene Hände aufträgt, kann das zu Irritationen führen und man kann sie nicht auf der gesamten Handfläche verteilen", sagt die Expertin.

Ist der erste Schritt erledigt, gilt es die Handflächen mehrmals aneinander zu reiben, um Schaum zu erzeugen. "Dann verschränkt man die Finger ineinander und reibt auch diese aneinander", so Gallagher.

Als nächstes legt man die Fingerspitzen einer Hand in die Handfläche der anderen und wiederholt den Reibungsvorgang. "Durch die Reibung werden die Bakterien entfernt und Schaum entsteht. In diesem befinden sich schließlich die Bakterien, die dann abgewaschen werden können."

Und dann?

Sobald man genügend Schaum an den Händen hat, spült man diese gut ab und trocknet sie dann gründlich, ohne die Fingerzwischenräume und Handrücken zu vergessen. "Wenn Sie unterwegs sind und ein Papiertuch verwenden, heben Sie den Deckel des Abfalleimers nicht mit sauberen Fingern an", gibt Gallagher zu bedenken. Zuhause empfiehlt sie, zwei Mal (oder häufiger) pro Woche die Handtücher auszutauschen.