Symbolbild

© Getty Images/iStockphoto/Toa55/iStockphoto

Gesund
01/14/2019

Seltene Erkrankung: Frau kann keine Männer mehr hören

Anstatt die Chinesin zu bemitleiden, wird die Frau auf Twitter um ihren teilweisen Hörverlust beneidet.

Stellen Sie sich vor, Sie wachen morgens auf und können die Stimme des anderen Geschlechts nicht mehr hören. Klingt absonderlich – einer Chinesin ist aber genau das passiert.

Männerstimmen unhörbar

Wie internationale Medien, darunter die Daily Mail und Jezebel, berichten, war die Frau mit einem Klingeln im Ohr und Übelkeitssymptomen ins Bett gegangen. Als sie am Morgen aufwachte, konnte sie ihren Freund nicht mehr hören, als dieser mit ihr sprach. Im Qianpu Krankenhaus angekommen wurde sie von Hals-Nasen-Ohren-Spezialistin Lin Xiaoqing behandelt. "Sie konnte mich hören, als ich mit ihr sprach, aber als ein junger männlicher Patient hereinkam, konnte sie ihn nicht hören", wird die Medizinerin von der Daily Mail zitiert.

Xiaoqing diagnostizierte bei ihrer Patientin schließlich einen Niederfrequenz-Hörverlust. Dabei handelt es sich um ein seltenes medizinisches Phänomen, bei dem Betroffene niederfrequente Töne nicht mehr hören können. Laut Daily Mail ist Schätzungen zufolge nur einer in 13.000 Menschen davon betroffen.

Stressbedingt

Die Ursache für den teilweisen Hörverlust bei der Frau ist unterdessen unklar – denkbar sei, dass der Zustand durch Stress ausgelöst wurde. Die Patientin hatte berichtet, dass sie in jüngster Vergangenheit bis spät nachts gearbeitet und ihren Körper einem hohen Stresslevel und Schlafmangel ausgesetzt hatte.

Xiaoqing prognostizierte der in der Stadt Xiamen lebenden Frau eine vollkommene Genesung.

Neid im Netz

Im Netz machten nach der Veröffentlichung der Meldung vergangene Woche zahlreiche Postings die Runde. In diesen zeigten sich Userinnen neidisch auf die Symptome der Chinesin. Zahlreiche Frauen brachten sogar die Hoffnung zum Ausdruck, dass der Hörverlust ansteckend sei und sich als Epidemie ausbreiten würde.

Mit den Beiträgen spielt der Großteil der Nutzerinnen wohl nicht zuletzt auf "Mansplaining" an. Das Wort, welches sich aus den englischen Ausdrücken für "Mann" ("man") und "erklären" ("explain") zusammensetzt, bezeichnet die sexistische Praktik, wenn Männer Frauen ungefragt die Welt erklären, sie belehren oder ihre Aussagen korrigieren. Ob sich die Frau auf dem Gebiet besser auskennt als der Mann ist dabei unwesentlich.

Vor diesem Hintergrund sei der teilweise Hörverlust ein Segen, so der Tenor.

Niederfrequenz-Hörverlust: Die Ursachen

Beim Niederfrequenz-Hörverlust handelt es sich um eine seltene Form des Gehörverlusts. Die Ursache ist hauptsächlich genetisch bedingt. So kann der Niederfrequenz-Hörverlust etwa mit dem DIDMOAD-Syndrom (Wolfram-Syndrom, ausgeprägte Form des Diabetes mellitus) oder Mondini-Dysplasie (angeborene Fehlbildung des Innenohres) einhergehen.

Auch bestimmte Erkrankungen, etwa Morbus Menière (Erkrankung des Innenohres), ein Hörsturz oder eine Viruserkrankung, können den Hörverlust auslösen.