© Screenshot Youtube

Genuss
06/13/2019

YouTuberin isst Krebstiere - und Millionen Menschen schauen ihr zu

Trend "Mukbang": Bethany Gaskin filmt sich beim Essen. Mittlerweile ist die 44-jährige US-Amerikanerin ein Internet-Star.

Kraut und geräucherter Truthahn. Darum ging es in ihrem ersten Video. Nichts, womit man eine Weltkarriere startet, möchte man meinen. Weit gefehlt. Im Jänner 2017 hat Bethany Gaskin ihren YouTube-Channel "Bloveslife" gestartet. Seitdem zelebriert sie im Internet ihren Genuss von Schalentieren.

In Zeiten von Instagrammern, Bloggern und Youtubern ziehen oft die banalsten Dinge des Lebens die meisten Menschen in den Bann. So auch hier. Innerhalb kürzester Zeit hatte Gaskin mit Rezepten, Vlogs (Video-Blogs) und schrägen Food-Challenges 1,8 Millionen Abonnenten hinter sich versammelt.

Eines ihrer populärsten Videos hat den Titel "Seafood boil 5 Smacking Noises/Messy Eating/King Crab/Lobster/Shrimp." und bereits über 5,6 Mio. Aufrufe. Sehen Sie selbst.

Hunderttausende schalten jede Woche ein - um bei einem alten TV-Terminus zu bleiben - um Gaskin beim Essen zuzuschauen.

"Mukbang"

Mukbang nennt sich dieser Trend aus Südkorea: Eine Person zeigt vor laufender Kamera, wie sie Essen zubereitet oder größere Mengen isst, regelrecht verschlingt. Mit anderen Worten: Mehr isst, als auf einmal gut tut. Diese Livestreams werden am Ende der Übertragung dann auf die jeweiligen Plattformen gestellt. Das Wort ist eine Kombination aus "muk-ja" (lass uns essen) und "bang-song" (Übertragung).

Gaskin nützt YouTube. Auf "Bloveslife" chattet sie mit ihren Usern, während sie Krabben, Muscheln und Hummer vertilgt. Ihr Rezept ist finanziell erfolgreich: Die 44-jährige Amerikanerin aus Cincinnati ist mittlerweile zur Millionärin geworden, schreibt die New York Times. Es sei aber nicht ihre Intention gewesen, Geld damit zu machen, wird Gaskin im Interview zitiert.

Im Artikel ist auch zu lesen, dass viele ihrer Abonnenten Vergnügen darin empfinden, wenn sie das extra-laute Knacken, Schlürfen und Schmatzen hören.