Diese Tortilla ist in zwei MInuten fertig.

© /Flatev

Innovation
05/30/2016

Wo auch die Tortillas aus der Kapsel kommen

Wie beim Kaffee: Fladenbrot aus der Maschine.

In den Armenvierteln lateinamerikanischer Städte wird die "Tortillamaschine" um 399 US-Dollar (356 Euro) wahrscheinlich nicht der Renner. Aber für sie ist diese ja auch nicht unbedingt gedacht. Eher für Menschen wie Carlos Ruiz aus Guadalajara, Mexico (im Bild hinten).

Er studierte 2010 an der Universität Zürich Politikwissenschaften und Wirtschaft – und vermisste dabei in Europa vor allem eines: "Mamas frische Tortillas."

Denn die Angebote in Supermärkten und Restaurants waren nicht von der Qualität, die er von Mama und Omas gewohnt war – und Tortillas "zu Hause selbst zu machen ist eine ziemlich anstrengende Arbeit – und auch da ist die Qualität nicht immer die, die man sich wünscht", so Ruiz in einem Interview mit El Pais.

Seine Kaffeekapselmaschine brachte ihn schließlich auf die Idee: Warum nur Kaffee aus bunten Kapseln? Warum nicht auch Tortillas?

Ruiz trifft in seinem Studentenheim auf den Technik-Studenten Jonas Müller der ETH-Zürich – und entwickelt mit ihm 2012 den ersten Prototypen. Programmatischer Firmenname: "flatev" – ein Kunstwort aus "Flatbread (Fladenbrot) Evolution".

Sehen Sie hier die Kapseln und die Maschine und lesen Sie bitte unterhalb der drei Fotos weiter:

Der fertige Bio-Teig in den Kapseln (aus Mais- oder Weizenmehl) soll sich im Kühlschrank sechs Wochen lang halten.

So wie bei den Kaffeekapseln soll es mehrere Geschmacksrichtungen geben – etwa Chili oder Knoblauch, aber auch Zimt, für süße Tortillas und Tacos. In die Maschine eingelegt, wird der Kapselinhalt nach zirka zwei Minuten zu einer warmen "Instanttortilla". Dann wird sie so wie eine CD oder DVD aus dem Gerät ausgefahren – nur belegen bzw. füllen muss man sie selbst.

Das Gerät sei auch umweltfreundlich, meinen die Erfinder – es vermeide Lebensmittelabfälle, da man immer nur genau so viele Tortillas zubereiten könne, wie man tatsächlich verspeise. Und die Plastikkapseln seien recycelbar.
Bis Donnerstag läuft noch eine Crowdfunding-Kampagne auf der Plattformkickstarter.com, um den jüngsten Prototypen in Produktion bringen und ab 2017 ausliefern zu können – das Finanzierungsziel von 50.000 US-Dollar ist bereits fast drei Mal erreicht. Ruiz hat schon weitere Pläne. Auch indisches Fladenbrot und Crêpes könnten künftig aus seiner Maschine kommen.

Sehen Sie hier ein Werbeideo der Start-up-Firma, das die Funktionsweise erklärt:

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.