Genuss 05.12.2011

Salz & Pfeffer: Wein in the City

© Bild: Franz Gruber/KURIER

Die Restaurant-Kritik von Florian Holzer aus dem freizeit-KURIER. Diesmal: Wein in the City in Wien.

Es ist noch nicht lange her, dass hier von diesem Lokal zu lesen war. Aber vielleicht muss man nun nicht mehr etwa einmal pro Jahr über einen neuen, viel versprechenden Jungkoch im "Weibel 3" berichten: Der aktuelle viel versprechende Jungkoch Josef Hohensinn ist nämlich erstens Routinier mit 18 Jahren Korso-Erfahrung und wird das Lokal außerdem Anfang nächsten Jahres übernehmen.

Bis vor Kurzem sorgte Hohensinn für sehr zufriedene Gesichter bei den Gästen des "Marktachterl" und auch hier legt er eine Küche vor, die begeistert: Wiener Küche, mit Top-Produkten zubereitet, handwerklich perfekt und mit dem Wissen der großen französischen Schule umgesetzt - so bekam man das bisher nur im "Weißen Rauchfangkehrer", bei Meinrad Neunkirchner im "Freyenstein" und bei Meister Gerer selbst: Gebackener Kalbskopf mit dem besten Erdäpfelsalat seit Jahren (9,80 €), Knöderln mit Innviertler Kübelspeck und säuerlichen "Kraut & Rüben", genial, mit Chili gewürzte Kutteln, zum Eingraben gut, 14 Stunden geschmorte Kalbsstelze mit sautierten Kalbsnieren (16,50 €). Legendäre Weinkarte, exzellenter Service. Individuelle Menüwahl, sehr zu empfehlen.

Wein in the City,
Wien 1,
Tel.: 01/513 31 10,
Di-Fr 11.30-15, 17.30-23,
Sa 17-24,
www.weibel.at


aus: freizeit-KURIER vom 13. 11. 2010

Lesen Sie jede Woche in Salz & Pfeffer die Restaurant-Kritiken von Florian Holzer.

Kritiken aus den vergangenen Wochen finden Sie auf folgendem Link zu unserer Sammelseite.

Erstellt am 05.12.2011