Genuss
14.08.2018

Mit dieser Technik brechen Spaghetti exakt in zwei Stücke

Mathematiker klärten endlich, wie sich die ungekochten Nudeln am besten halbieren lassen.

Das Problem kennt fast jeder: Will man ungekochte, zu lange Spaghetti in der Mitte in zwei Stücke brechen, gelingt das kaum - immer sind es mindestens drei Bruchstücke, die anfallen. Warum das so ist, konnte nie jemand erklären, obwohl sich sogar Physiker und Mathematiker eingehend damit beschäftigt haben, welche physikalischen Kräfte wirksam werden, wenn die beliebten dünnen Nudeln gebogen werden, bis sie brechen. Doch die  wissenschaftliche Erklärung dieses Phänomens ließ auf sich warten.

Nobelpreis

Erst 2006 bewiesen französische Physiker, dass ein Stab oder Stiel immer in der Nähe seiner Mitte bricht - dort, wo er am meisten gebogen ist. Diese Ausgangsbruchstelle initiiert wiederum einen speziellen Effekt mit Vibrationen, die das Stück auch an anderen Stellen brechen lassen. Mit dieser Theorie gewannen sie 2006 sogar den Nobelpreis für Physik.

Drehen & Brechen

Mathematik-Studenten des renommierten MIT-Institutes in den USA wollen aber wirklich allem auf den Grund geben. Aus den Brech-Mechanismen ergab sich die nächste Frage. Nämlich, ob man Spaghetti dazu bringen kann, nur ein Mal zu brechen. Die Antwort ist: Ja, aber nur mit einer Drehung. Das heißt: Die Nudeln müssen zuerst über einen bestimmten Grad gedreht werden - knickt man sie dann, brechen sie in zwei Stücke.

Für die Küchenpraxis lautet die Empfehlung der jungen Forscher: "Wenn Sie fest genug drehen, werden die Nudeln niemals öfter als einmal brechen."