Genuss
14.01.2012

McDonalds verschenkt in England Kinderbücher

Die Marketingleute beim Burgerbräter haben sich was Neues ausgedacht. Spielzeug zum fetten Burger fanden zuletzt viele moralisch etwas fragwürdig. Jetzt gibt es Bücher.

McDonalds hat sich wieder etwas einfallen lassen. Statt Happy Meals, also Spielzeug zum Burger, gibt es von jetzt ab bis 7. Februar ein Exemplar eines Buches von Michael Morpurgo’s: Mudpuddle Farm.

Marpurgo ist besonders bekannt für das Buch „War Horse“, das auch als Theaterstück am Broadway aufgeführt wurde und von Steven Spielberg gerade verfilmt wurde.

Jedes Buch gibt’s mit einer Fingerpuppe, um den Eltern zu helfen, den Geschichten beim Vorlesen mehr Lebendigkeit zu verleihen. In England soll übrigens, laut dem National Literary Trust, jedes dritte Kind kein Buch besitzen. Dafür können Sie ja die Packungstexte des Big Mac lesen.

 

Lies das, iss das!

Klar ist, dass nicht jeder in England über diese McBook-Aktion erfreut ist. Charlie Powell, der Kampagnenverantwortliche für gesunde Kinderernährung, sagte in der Daily Mail: „In Anbetracht einer Epidemie an Fettsucht bei Kindern ist das eine höchst unangemessene Marketingstrategie.“

Wer weiß, vielleicht verschenkt McDo demnächst doch Springschnüre und Laufschuhe an die kleinen Kunden, die auf den Geschmack kommen sollen. Oder einen Luftballon für die Magenverkleinerung ...