Genuss
17.05.2018

McDonald's verkauft jetzt Baby-Big-Mac und die beliebte Sauce

Anlässlich des 50. Geburtstags des Burger-Klassikers verkauft McDonald's einen Big Mac in Kleinformat sowie die Sauce.

Eigentlich handelt es sich um einen doppelten Cheeseburger der Big Mac besteht aus zwei Rindfleisch-Patties, Eisbergsalat, Cheddar, gehackten Zwiebeln, Gurken-Stücken, einer speziellen Sauce und drei Brötchen. Der US-Fastfoodriese feiert den 50. Geburtstag des Beststellers mit zwei neuen Größen: Einerseits will man auf eine kleine Version setzen, die nur aus zwei Brötchen und einem Fleischlaibchen besteht, andererseits setzt man auf eine noch voluminösere Variante. Für alle Fans der Sauce, die unter anderem aus Gurken-Stücken besteht, wird es diese erstmals extra zum Dippen geben.

Big-Mac-Erfinder Michael "Jim" Delligatti erlebt die kleine Version seines Big Macs übrigens nicht mehr: Der US-Fastfood-Pionier starb bereits im Jahr 2016. 1967 hatte der Unternehmer aus dem Bundesstaat Pennsylvania die Erlaubnis bekommen, eine größere Variante des Cheeseburgers auszuprobieren. Dank seiner Erfindung nahmen die Umsätze um zwölf Prozent zu – und McDonald's übernahm Delligattis Idee und bot den doppelstöckigen Cheeseburger landesweit an.

Mit seiner Geschäftsidee begann auch die Fastfood-Konkurrenz mit der Entwicklung von Burger-Menüs in Supersize. Zwar werden noch immer weltweit hunderte Millionen Big Macs verkauft, allerdings entwickelt das Unternehmen seit einiger Zeit gesündere, oft fleischlose Alternativen.

Das aktuelle Angebot soll es nur bis 27. Juni in den Filialen geben sowie über das Zustellservice McDelivery in den Liefergebieten in Wien, Linz und Wiener Neustadt.

Was im Körper nach einem Big Mac passiert

Ein amerikanisches Vergleichsportal für Fastfood-Preise hat recherchiert, was im Körper innerhalb der ersten 60 Minuten passiert.

Die ersten 10 Minuten: Unser Gehirn belohnt uns für hochkalorischen Essens, da der Big Mac auf mehr als 500 Kalorien kommt, werden im Gehirn Neurotransmitter des Belohnungszentrums ausgeschüttet. Diese Stoffe, darunter Dopamin, sorgen für ein gutes Gefühl nach dem Verzehr.

Nach 30 Minuten: 970 Milligramm Natriumsalz sind in einem Big Mac enthalten, dieses entzieht dem Körper Flüssigkeit. Die Folge: Wir bekommen Durst.

Nach 40 Minuten: Wir bekommen wieder Hunger, weil unser Blutzuckerspiegel durcheinander ist. Die süßen Brötchen sorgen im Verdauungstrakt für eine erhöhte Insulinausschüttung. Die Folge: Wir wollen einen Nachtisch.

Nach 60 Minuten: Die Verdauung eines Big Macs dauert durch den hohen Fettanteil deutlich länger als bei einem einfachen Burger.