Kulinarische Souvenirs: Kreta

Foto: MattK/pixelio.de

Jede der griechischen Inseln hat ihren ganz besonderen Reiz. Kreta, die größte von ihnen, hat aber noch mehr: ihren eigenen Charakter, ihre eigene Kultur, ihre ganz spezielle Schönheit und nicht zuletzt ihre ganz eigene Kulinarik.

Oliven in allen Varianten:
Natürlich ist der wesentlichste Bestandteil der kretischen Küche die Olive und ihre vielen verschiedenen Erscheinungsformen und Verarbeitungen. In erster Linie muss da das einzigartige Olivenöl erwähnt werden. Die Sorte "Koroneiki" sorgt für ein wunderschön grün-gelbliches Öl - würzig, fruchtig und körperreich. Es gilt als eines der besten in ganz Griechenland. Nach alter Tradition werden die Oliven auf Kreta oft auch noch gemeinsam mit Zitronen oder Orangen vermahlen (in alten Steinmühlen) und gepresst. Achtung, das so gewonnene Zitronen- und Orangenöl kann einen absolut süchtig machen.

Foto: MattK/pixelio.de

Klein, grün & sauer oder klein, schwarz und salzig:
Zitronen und Oliven gibt's auch noch in anderer Form: Die kleinen, grünen und in Zitronensaft eingelegten Oliven - ein köstlicher und erfrischender Snack - gibt es auf Kreta in jedem Laden. Die Verpackung in Plastikbeuteln empfiehlt den Genuss aber eher vor Ort . . . Transportabler sind die Tsounati-Oliven, gesalzene, getrocknete schwarze Oliven, die ebenfalls bei keiner kretischen Jause fehlen dürfen. Und noch einmal typisch kretisch und im Plastiksackerl: Dakos, der typisch kretische, unglaublich trockene Zwieback, der erst mit Misitra, dem kretischen Ricotta, zur Köstlichkeit wird.

Foto: MattK/pixelio.de

Kreta ist süß - Honig, Most und Likör:
Kreta ist aber auch eine Insel der Blüten, und somit des Honigs. Die Kreter machen unglaublich feinen Thymian- und Pinien-Honig, der entweder ins (griechisch fette) Joghurt gerührt oder sonstwie verarbeitet wird. Nicht zu vergessen Petimezi, der einzigartige, eingekochte Traubenmost, der als Basis für Saucen, Marinaden oder Desserts absolute Wunder wirken kann. Und wenn man am Schluss noch ein bisschen Unterstützung beim Verdauen braucht: Rakomelo, der (mit Honig) gesüßte Kräuter-Schnaps, im Idealfall von Mönchen gebraut, hilft.

(kurier / Florian Holzer) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?