Genuss
01.03.2015

Johann Lafer: Satéspieße schnell gemacht

Aromatisch: Satéspieße aus Indonesien werden mit Chutney und Tandoori aus Indien gemixt.

Ein Gericht, das sich gut vorkochen lässt und nach Feierabend schnell fertig ist: Das Orangen-Papaya-Chutney ist schnell vorbereitet und bleibt einige Tage im Kühlschrank frisch. Und den Spießen schadet es nicht, wenn sie ein paar Stunden länger mariniert werden. Die Kombination von Fleisch und Chutney ist eine wahre Geschmacksexplosion. Saté oder Satey heißt übrigens wörtlich übersetzt "Fleisch, das auf Bambusspießchen über Holzfeuer gegrillt wird".

Zutaten

  1. Orangen schälen und das Weiße der Schale entfernen. Geschälte Orangen in kleine Würfel schneiden. Rote Chili in feine Streifen schneiden.
  2. Zwiebel fein würfeln und mit Chilistreifen in Olivenöl anschwitzen. Mit Essig ablöschen und samt Zucker und Orangenwürfel langsam einkochen, bis die
  3. Flüssigkeit fast verkocht ist. Papaya würfeln und mit der Minze unter die Masse mischen, Chutney im Kühlschrank auskühlen lassen.
  4. Hühnerbrust und Roastbeef in lange Streifen schneiden. Tandooripaste mit Honig, gehacktem Chili und Buttermilch verrühren. Mit Pfeffer würzen.
  5. Die Fleischstreifen wellenartig auf Holzspieße stecken und mit der Buttermilch-Mischung rundum einstreichen. 30 Minuten marinieren lassen.
  6. Satésspieße aus der Marinade nehmen, etwas abtropfen lassen und in einer heißen Pfanne in Öl von beiden Seiten 2–3 Minuten anbraten, mit Salz und Pfeffer würzen und mit dem Chutney servieren.