Genuss
16.08.2018

Dieser Käse ist der älteste Hartkäse der Welt

Überreifes Fundstück: In einem wiederentdeckten ägyptischen Grab fanden sich Belege für die Produktion von Milchprodukten.

Je reifer, desto besser - diese Regel der Käseproduktion stimmt im Fall dieses Fundstücks nur bedingt. Forscher entdeckten in einem ägyptischen Grab ein Käsestück, das 3200 Jahre alt ist. Ein richtiger Genuss wäre es nach so langer Zeit zwar nicht mehr gewesen. Immerhin liefert es aber den Nachweis für den ältesten Schnitt- bzw. Hartkäse.

Dass die Menschen schon seit Jahrtausenden aus Milch Käse herstellen, ist bekannt. Funde von Milchrückständen in Gefäßen deuten darauf hin, dass Steinzeitmenschen dieses Lebensmittel schon um 5.500 vor Christus herstellten. Der früheste direkte Nachweis von Käse ist immerhin 4.000 Jahre alt: Es handelt sich um Krümel eines Kefirkäses, die einer Toten aus Asien als Wegzehrung für das Jenseits mit ins Grab gelegt wurden.

Der Käse, den Archäologen aus dem Grab des Ptahmes südlich von Kairo geborgen haben, befand sich in einem zerbrochenen Gefäß. Die Forscher fanden darin eine feste, weiße Substanz und analysierten diese. Die Auswertung zeigte: Die Substanz ist eindeutig ein Milchprodukt, das aus einer Mischung aus Kuhmilch und Schafs- oder Ziegenmilch hergestellt wurde. Es handelt sich um die Überreste eines festen Käses, wie die Wissenschaftler berichten. Mit 3.200 Jahren ist dieser Käse zwar nicht der älteste der Welt – aber doch immerhin der älteste Schnitt- oder Hartkäse, der jemals gefunden wurde.

Krankheitserreger im Käse

Doch das ist nicht das einzig Interessante an dem Fund: Das Forscherteam fand auch Hinweise darauf, dass der Käse mit Brucella melitensis kontaminiert war. Dieses Bakterium ist der Erreger der sogenannten Brucellose, einer potenziell tödlichen Infektionskrankheit, die sich von Tieren auf Menschen übertragen kann. Bestätigen weitere Tests das vorläufige Ergebnis, hätte der alte Käse auch den ältesten Nachweis der Brucellose-Krankheit erbracht.