Genuss 05.12.2011

Die sieben goldenen Grill-Regeln

Tipps zum richtigen Grillen - Marinieren, Gartemperaturen und Co. So wird das feurige Vergnügen zum garantierten Genuss.

EINS
Grillen macht das ganze Jahr über Spaß. Wird es draußen ungemütlich, kommen die Leckerbissen auf die Grillpfanne oder auf den Backofengrill im Herd.

ZWEI
Grillen können Sie Fleisch, Fisch, Geflügel und die meisten Gemüsesorten, die Sie sonst auf dem Herd oder auch im Wok zubereiten. Bei einigen Gemüsesorten lohnt sich das Vorkochen, um lange Grillzeiten zu vermeiden, z.B. bei Maiskolben.

DREI
Meiden Sie Gepökeltes wie Kassler, Fleischwurst, Schinkenspeck, Leberkäse oder Bockwurst.

VIER
Das Grillfleisch erhöht sein unnachahmliches Raucharoma, wenn Sie es würzig marinieren. Die einfachste Methode: Grillgut und Marinade in einen Plastikbeutel geben, Luft herausdrücken und den Beutel verschließen. Je nach Größe zwischen 2 und 6 Stunden im Kühlschrank marinieren lassen.

FÜNF
Benutzen Sie ein Fleischthermometer um das Erreichen der genauen Garzeit zu beobachten. Messen Sie dazu die Temperatur in der Mitte des Fleischstücks (nicht am Knochen). Folgende Kerntemperaturen gelten als "gegart":
• Schweinefleisch 70-80 C°
• Rind- und Kalbfleisch 70-75 C°
• Fisch 55-65 C°
• Lamm 55 C°
• Bison 60 C°
• Wild 75-80 C°
• Geflügel 85 C°

SECHS
Verschiedene Kräuter wie frischer Rosmarin, Thymian, Wacholder oder Tannennadeln auf dem Rost erzeugen einen besonders aromatischen Geschmack.

SIEBEN
Lassen Sie das Grillgut nach dem Garen noch 5-10 Minuten - je nach Größe - ruhen, bevor Sie die Grillstücke aufschneiden oder servieren.

Diese und viele weitere Tipps rund ums Thema Grillen sowie zahlreiche Rezepte finden Sie in:

Claudia Diewald und Regina Schneider
Total Wild Grillen
Neumann Neudamm Verlag
96 Seiten, 14,95 €

Erstellt am 05.12.2011