Genuss
05.12.2011

Bamschabl ist ein großer Koch

Am Herd: Nach dem plötzlichen Tod seines Kompagnons Peter Traxler alias Muckenstrunz beschreitet Wolfgang Katzer alias Bamschabl mit Buch und Soloprogramm neue Wege.

Groß ist er wirklich, der Herr Katzer, er duckt sich durch meine Küchentür. 1,98 m. Ein halbes Jahr ist es her, dass er seinen kleingewachsenen Widerpart auf Tournee unmittelbar vor einem Auftritt tot im Hotelzimmer gefunden hat. "Da waren wir endlich tragisch genug, um als Komiker ernst genommen zu werden", kommentiert er den Medienrummel. Innerhalb von drei Monaten hat der 62-Jährige dann ein ganzes Programm geschrieben. Eines nicht nur mit Haha so wie früher, als Duo. "Das ist wie ein Korsett von mir abgefallen." Aus der Tasche zieht er seinen Roman "Ayasha tanzt", den er mitsamt neuem Programm am 12. September in Wien präsentieren wird. Dann machen wir uns ans Kochen. "I steh auf Lachs" sagt er und fischt eine Packung Ikea-Lachsfilets aus dem Sackerl. Für die schwarzen Linguine ist er extra zum Meinl am Graben gepilgert, und das ganz spezielle Olivenöl, abgefüllt in eine Plastik-Wasserflasche, stammt von der Familie seiner zweiten Ehefrau, aus Kroatien. "Mein Schwiegervater ist Dalmatiner." Begonnen hat der Entertainer seine Karriere als Musiker, nach seiner Ausbildung zum klassischen Pianisten und Musikwissenschaftler lernte er Peter Traxler kennen, die beiden wurden von Peter Rapp entdeckt und waren ab da 35 Jahre lang im Fernsehen präsent. Nur in der Baumax-Werbung hat das Duo nie mitgespielt. "Das waren immer andere - ein großer und ein kleiner - eine geniale Idee vom Essl." Trotz Handicap - der Dunstabzug ist im Weg - wird unser buntes Essen im Handumdrehen und mit spielerischer Leichtigkeit fertig. "Daheim, bei meinen drei Kindern, war immer ich der Familenkoch."

5 Fragen

Gibt es einen prägenden Geschmack aus Ihrer Kindheit?

Den Schweinsbraten nach böhmischer Art von den Großmüttern.

Was würden Sie nie essen?
Blechsalat.

Welche Küche der Welt ist Ihnen am liebsten?

Die italienische.

Ihr Lieblingslokal?

Der 100 Eimer Heurige in der Stammersdorfer Kellergasse.

Wo kaufen Sie am liebsten ein?

Auf Märkten.

Das Rezept für schwarze Nudeln

Die Zutaten für 4 Personen:

400 g Linguine nere (mit Tintenfischtinte)
4 schmale Lachsfilets
2-3 frische Chilis
7 Kirschparadeiser
7 Knoblauchzehen
1 Hand voll Rucola
Salz, Pfeffer

Lachs gegebenenfalls auftauen und in dünne Scheiben schneiden. Knoblauch schälen und grob schneiden, Chilis halbieren und entkernen. Öl erhitzen, Lachs darin scharf anbraten. Knoblauch und Chilis dazugeben und mitbraten, bis der Knoblauch weich, aber nicht braun ist. Halbierte Kirschparadeiser dazugeben, kurz köcheln lassen, salzen, pfeffern, Rucola einschwenken. Nudeln kochen, abgießen und mit dem Lachsragout anrichten.