Amtsdirektor Toni Mörwald

DSC_52491a_1.jpg
Foto: Welt von Mörwald Toni Mörwald hat die weltweiten Trends der Gastronomie immer im Blick.

Koch-Entrepreneur Toni Mörwald eröffnete den Wienern etwas.

DSC_51441a.jpg Foto: Kochamt

Für einen wie Toni Mörwald hat es eigentlich seltsam lange gebraucht, bis er sich eines weltweit grassierenden Trends angenommen hat. Dafür hat er vielleicht einige Fehler vermeiden können, die anderswo aus Unerfahrenheit passiert sind. Der Trend, von dem die Rede ist, sind kleine, mit erlesenen Fressalien bestückte Läden, in denen der Kulinariker praktischerweise aber nicht nur Spezereien und etwa Saucen oder Fonds, sondern auch edle Getränke kaufen, Kochbücher erwerben, Geschenke packen lassen und nach Vereinbarung sogar Gäste bewirten kann.

DSC_51641a.jpg Foto: Kochamt

Toni Mörwald hat sein neues Ding "Kochamt" betitelt, doch es ist zu hoffen, dass man dort nicht mit "Mahlzeit" begrüßt wird, dem klassischen Wiener Beamtengruß. Das Kochamt hat Parteienverkehr über die klassischen Öffnungszeiten der Wiener Essgeschäfte hinaus und tatsächlich bietet es Produkte von äußerst namhaften Machern, Handwerkern, kleinen und größeren Produzenten. Die Liste liest sich eindrucksvoll.

boutique.jpg Foto: Kochamt

Als da wären: Fleisch von Manfred Höllerschmid, Fisch von Alexander Quester, Malossol Caviar von Walter Grüll, Wild, Geflügel, Toni‘s Gewürze, Säfte, Öle, Essig, Fonds, Suppen, Hausgemachtem, Tee, Nudeln, Reis, Salz, Olivenöl, Sugos, Marmeladen, - wenn jemend selbst kochen will oder sich von Mörwald und einem seiner Küchenchefs bekochen lassen, sind auch ausgefallenere Zutaten möglich.

Noch mehr Delikatessen-Adressen finden Sie hier. Zum Schwarzen Kameel. DER Delikatessenladen ist immer noch das Schwarze Kameel in Wien. Man lässt sich die legendären Brötchen einpacken für die Weihnachtsfeier oder das Champagnerdinner vorm Fernseher.Im Restaurant gibt es Weltklasse Service und klassisch-kreative Küche. Einer der berühmtesten Beinschinken der Stadt. Seit 2008 hat das Kameel ein eigenes Delikatessengeschäft, wo es herrliche Spezereien in Dosen, aufgeschnitten, mariniert und in Flaschen gibt. Ausgesuchtes aus aller Welt. Vor dem schwarzen Kameel spielt es ein bisschen Paris - mit einem kleinen Stand, wo es frische Austern und Muscadet oder Champagner gibt.
www.kameel.at Frankowitsch.
In Graz geht man zum Frakowitsch, des schicken Auftritts und der guten Brötchen wegen. Von erlesenen Schinken bis zu exquisiter Dosenware gibt es hier alles, was der urbane Steirer für seinen verwöhnten Gaumen braucht. Schwerpunkt der Auswahl ist naturgemäß die Steiermark.
www.frankowitsch.at Meinl am Graben.
Die Fülle, die Opulenz! Beispielhaft gut die Auswahl an Fischen (viel Wildfang) .... ... Räucherlachs, Kaviar, die Fleischtheke oder der Käse sowie die Brotauswahl ... ... Wein 1a, auch was Beratung betrifft. Und kaum anderswo gibt es in Wien so viele verschiedene Buttersorten aus Frankreich.Eher durchschnittlich seit eh und je die Obst- und Gemüseauswahl. Viele Pelze und Designerjacken im Publikum. 
www.meinlamgraben.at Urbanek am Naschmarkt.
Beim Urbanek, einem Winzig-Wurst-und-Käse-und-Wein- und-Gänseleber- und alles-Greissler am vorderen Naschmarkt verkehrt gerne einmal auch der eine oder andere Progatonist der so genannten Wiener Prominenz. (Interner Sprachgebrauch Promillenz.) Bemerkenswert seit Jahrzehnten die gepflogene Kompromisslosigkeit bei der Qualität und Kenntnis im Umgang mit gereiftem Käse. Weltklasse-Roastbeef und Kümmelbraten aus Kitzbühel. Manche Kunden avancieren zu Gästen und lassen sich die Herrlichkeiten gleich vor Ort aufschneiden  - kunstvoller arrangiert bekommt man Beinschinken oder Jabugo auf der ganzen Welt nicht. 
Urbanek, Naschmarkt Stand 56,
T 01 587 20 80. Babettes.
Die große Welt, die ganz große Welt der Gewürze. Indien, Asien - man bedenke, wenn man das Geschäft am Hof betritt ... ... dass vor ein paar hundert Jahren für Gewürze noch Unsummen bezahlt werden mussten. Die Auswahl an State-of-the-Art-Kochbüchern macht den Laden nicht gerade unspannender.
www.babettes.at Kaas am Karmelitermarkt.
Eine herrliche Sammlung von Slow-Food-Produkten, von denen man auch vor Ort naschen kann.
www.kaas.at 01 587 20 80Böhle. 
Die Glanzzeiten dieses einmaligen Geschäftes, so Stammkunden und Insider, sollen ein wenig vorbei sein. Doch kaum sonstwo findet man noch Pasteten und Röllchen in Gelée oder eine derartige Auswahl an Weinen und Digestifs. Kaviar haben sie auch und nicht zu knapp.
www.boehle.at Feinkost Köbl
Inmittelbar in der Nähe einiger Salzburger Weihestätten der Kultur befindet sich eine der verlässlichsten Adressen für gutes Essen und Trinken. Alles da, von Prosciutto bis Panettone.
www.koelbl-feinkost.at
(Kurier / kk) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?