Am Herd mit Rainer Pariasek

© Jeff Mangione

Am Herd mit Rainer Pariasek
10/02/2012

Am Herd mit Rainer Pariasek

Der sonnige Sportreporter hat das Glück, von Ehefrau und Schwiegermutter verwöhnt zu werden. Nach unserer Kocherei weiß er immerhin, wie man Feuer am Herd macht.

Bei meinem Frühsommerbesuch bei den sportlichen Brüdern Obauer in Werfen, kürzlich übrigens zu den "Köchen des Jahrzehnts" gekürt, legt mir Rudi O. seinen lieben Stammgast Rainer Pariasek ans Herz: "Mit dem musst kochen, der versteht was davon." Gut, ich warte brav die Fussball-EM und die Olympischen Spiele ab und melde mich zu Herbstbeginn. Die Antwort via E-Mail: "Der Rudi hat da anscheinend etwas verwechselt: Ich esse sehr gerne gut, kann aber leider überhaupt nicht kochen... " Das glaub ich einfach nicht und hake nach. Wir wählen ein Rezept aus Obauers neuestem Buch und ich mache mich auf den Weg nach Krems Hollenburg. Angekommen, trinken wir erst einmal Kaffee auf der Terrasse, unter der üppigen Laube. Rundherum nur Felder und Weingärten.

Das Kochen überlässt Pariasek lieber seiner Ehefrau Eva, und am allerliebsten deren Mama. "Ganz ehrlich – ich bin so ein bequemer Typ, der sich lieber zu Tisch setzt." Und doch, beim Zwiebelschneiden macht er sich echt gut. Mit Evas Unterstützung wird auch das Kochwasser heiß, den Herd bedient Pariasek nämlich zum ersten Mal. Das heikle Nockerlformen gelingt ihm auf Anhieb. Eva optimistisch: "Das ist der Beginn einer großen Karriere." Zeit für eine Flasche Grünen Veltliner Kremser Kogl von Evas Eltern, Weingut Hammerschmidt. Seit acht Jahren lebt Pariasek jetzt hier, in der Landidylle pur. Wien vermisst er gar nicht. Wer weiß, vielleicht wird ja doch noch ein Wachauer Heurigenwirt aus dem Wiener Sportreporter?

Spinatnockerl

Die Zutaten:

500 g Spinatblätter, Salz, Pfeffer, Muskatnuss, 4 Knoblauchzehen, 1 kleine Zwiebel, 1 TL Butter, 300 g Semmelwürfel, 4 Eier, 2 EL Weizengrieß, 2 EL glattes Mehl, 120 g Schlagobers, Bergkäse, 8 Salbeiblätter, 180 g Butter

Spinat putzen, waschen, tropfnass in einem Topf erhitzen, zusammenfallen lassen. Abseihen, ausdrücken, mit Salz, Pfeffer, Muskatnuss würzen. Knoblauch und Zwiebel schälen, fein schneiden, in Butter glasig schwitzen, zum Spinat geben, alles pürieren. Semmelwürfel mit Grieß, Eiern, Mehl, Obers und Spinat vermengen, 30 Minuten rasten lassen. Nocken ausstechen, in siedendem Wasser gar ziehen lassen (ca. 10 min). Salbei hacken, in heißer Butter schwenken, salzen. Nocken herausheben, abtropfen lassen, üppig mit Salbeibutter übergießen, Käse drüberreiben.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.