freizeit
08/17/2013

von Ernst Molden

Kleine Sommerserie, Teil 2: Die Spinnerin am Kreuz, die Favoritner Steinsäule. Erinnerung an die kluge Frau, die sich aus der Zeit spann.Sie waren erst drei Jahre verheiratet, da kam er mit dem Kreuzzug daher. Elisabeth dachte, dass er sich aus seiner Durchschnittlichkeit befreien wollte, indem er mit dem Fürsten da hinunterzog. Sie liebte ihn, aber sie wusste, dass er durchschnittlich war. Elisabeth wusste auch, dass sie selbst etwas Besonderes war. Aber ihr war klar, dass es sinnlos für sie gewesen wäre, auf einer solchen Besonderheit zu beharren, als kleine Frau im Jahre des Herrn 1189. So zog er los mit dem Heer des Fürsten, und sie winkte ihm nach. Dann kehrte sie in das kleine Steinhaus zurück, wo sie sofort bemerkte, dass sie hier nicht bleiben wollte. Sie wollte ihre Arbeit tun, spinnen wie immer, aber mit dem Blick auf die Welt. Sie nahm ihren Spinnrocken und ging damit zum großen Holzkreuz auf dem Wienerberg, über den das Heer fortgezogen war, nach Süden.Man sah sie im Frühjahr spinen, wenn die jungen Paare sich unter den Holundersträuchern fanden. Im Sommer, wenn es heiß und staubig auf dem Wienerbeg war, und im Herbst, wenn die Farben poliert waren und der Sturm am Wienerberg. Elisabeths Mann kam nicht zurück, auch als das geschundene Heer des Fürsten wieder erschien, war der Mann nicht dabei. Aber ihre Arbeit, ihr Garn, das wurde immer besser. Das kam, weil sie niemals aufhörte, ihre Hände gaben das Garn niemals her, und so geriet es ihr immer ebenmäßiger und stärker. Das sprach sich herum. Die Menschen kauften bei ihr, weil ihre Arbeit so gut war, und weil man immer wusste, wo sie zu finden war. Sie wurde vermögend, uns als ein schlimmer Winter kam und ihr Holzkreuz umwarf, ließ sie um ihr Geld eine Steinsäule bauen, an der sie nun ihren Platz hatte. Und eines Tages kam der Mann zurück, aus der Gefangenschaft der Sarazebeb. Verkrüppelt, ergraut ohne alles Geld. Aber sie hatte genug verdient, um ihn pflegen zu lassen. Und nun lebten sie gemeinsam, und Elisabeth erschien es, als sei keine Zeit vergangen, denn sie hatte sich davongesponnen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.